TV Refrath - Saisonvorschau

Platz 4 im letzten Jahr. Ist der TV Refrath in dieser Saison endlich reif für die Playoffs? Smashing-News erklärt im nächsten Teil unser Saisonvorschau die Chancen des TVR. 


Der Verein:

Die noch relativ kurze Vita des TV Refrath ist geprägt von einer einzigartigen Erfolgsgeschichte.

 

Erst 1990 gegründet, entwickelte sich die Badmintonabteilung des TVR innerhalb von nur wenigen Jahren zu einem der attraktivsten Vereine Deutschlands. Schon neun Jahre nach Gründung spielte der Verein aus Bergisch-Gladbach in der NRW-Oberliga. Damals verantwortlich als Trainer war übrigens Holger Hasse, seines Zeichens heute DBV-Chefbundestrainer. In der folgenden Saison gelang direkt der Durchmarsch in die Regionalliga West.


Nach einem kleinen Rückschlag und dem damit verbundenen Abstieg zurück in die Oberliga, konnte man sich 2004 endgültig in Deutschlands dritthöchster Spielklasse etablieren. Schon ein Jahr später knabberte man am Aufstieg in die 2. Bundesliga, der schließlich 2006 gelingen sollte. Aber auch in der zweiten Liga hielt sich der TVR nicht lange auf. 2009 konnte man sich in der Aufstiegsrelegation gegen die SG Anspach durchsetzen und spielt seitdem ununterbrochen in der Bundesliga.

 

Nachdem man sich in den ersten Jahren im Mittelfeld etablieren konnte, zeigte die Mannschaft um Team-Manager Heinz Kelzenberg mit Platz vier in der vergangenen Saison, dass in Zukunft auch größere Erfolge möglich sein können.

 

Das Team:

Im Damenbereich gibt es im Vergleich zur vergangenen Saison wenige Änderungen. Nur Jenny Wallwork verließ den Verein nach England. Wesentlicher Baustein bleibt die Irin Chloe Magee, die vor allem im Dameneinzel für Punkte sorgen soll, aber auch durch ihre Vielseitigkeit für einen Einsatz in den Doppeldisziplinen in Frage kommt. Sollte sie aufgrund von Verpflichtungen während der Olympiaqualifikation nicht einsatzfähig sein, steht mit Neuzugang Chang Ya Lan (Weltranglisten-Pos. 181) ein guter Ersatz bereit. Für das Damendoppel und Mixed sind sowohl Nationalspielerin Carla Nelte, als auch Jennifer Karnott eingeplant.

 

Nachdem Raphael Beck sich zu einem Wechsel zu Liga-Konkurrent 1.BC Beuel entschied und Deutschlands Doppel- und Mixedhoffnung Max Schwenger kommende Saison voll und ganz auf die Olympiaqualifikation konzentriert ist, stand Team-Manager Heinz Kelzenberg vor der schwierigen Aufgabe, ein komplett neues Herrendoppel zu formieren.

 

Die neue Refrather Wunschkombination fand man aber schnell. In Fabian Holzer (kam von Absteiger Fun-Ball Dortelweil) und dem Iren Sam Magee ist für gleichwertigen Ersatz gesorgt worden. Gemeinsam mit seiner Schwester Chloe belegt er aktuell Platz 21 der Mixed-Weltrangliste. Dadurch stehen vor allem im Mixed je nach Besetzung am jeweiligen Spieltag mehrere Aufstellungsalternativen zur Verfügung.

 

Im Herreneinzel gibt es nur kleine Veränderungen. So rückt Fabian Roth an die Spitzenposition und Richard Domke wird im zweiten Herreneinzel auf Punktjagd gehen. Mit Lars Schänzler steht ein dritter deutscher Herreneinzelspieler mit Entwicklungspotential bereit.

Bild: DBV
Bild: DBV

Spieler im Fokus:

Fabian Roth (20, Herreneinzel)

Nach seinem Jugend-Europameistertitel 2013 startete Fabian auch in seinem ersten Jahr bei den Aktiven voll durch. Highlights waren hier sicherlich der Vizemeistertitel bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften oder sein erster Titelgewinn auf internationaler Ebene bei den Hellas International Ende Mai. Mittlerweile ist Fabian, der vor allem durch seine Ruhe und Abgeklärtheit auffällt, auf Patz 92 der Weltrangliste angekommen und damit schon drittbester Deutscher. Für den TVR wird er in der kommenden Saison das Spitzeneinzel und dadurch noch mehr Verantwortung übernehmen. Sicherlich wird er dem ein oder anderen Weltklassespieler enorme Probleme bereiten können. Man darf gespannt sein, ob er auch an Position 1 ein wichtiger Punktesammler für sein Team sein kann.

 

Prognose:

Selbsterklärtes Ziel ist das Erreichen der Playoffs. Dafür ist mindestes Platz 3 erforderlich. Mit einem sehr ausgeglichenen Kader, der zum Großteil aus jungen, entwicklungsfähigen deutschen Spielern besteht, scheint in dieser Saison Vieles möglich. Nach ganz vorne wird es voraussichtlich nicht reichen, doch Heinz Kelzenberg hat mal wieder durch kluge Verstärkungen eine schlagkräftige Mannschaft zusammengestellt, der eine Steigerung zur Vorsaison absolut zuzutrauen ist.

 

Unser Tipp:

Refrath wird bis zum Ende der Saison im Rennen um die Playoff-Plätze mitmischen. Selbstbewusst haben die Verantwortlichen sogar Platz 2 als Wunschziel ausgerufen. Nach dem vierten Platz in der letzten Saison ist man in diesem Jahr vermeintlich noch stärker aufgestellt. Der TVR ist in dieser Spielzeit reif für die Playoffs und erreicht in unserer Prognose das Halbfinale.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0