Lars Schänzler und Dennis Nyenhuis erfolgreich

von Heinz Kelzenberg (TV Refrath)


Das traditionell Mitte August stattfindende 1. Deutsche Ranglistenturnier der neuen Saison fand im hessischen Groß-Zimmern statt. Für den TV Refrath ging ein kleines, aber hochkarätiges Team an den Start. Alle vier Athleten hatten einen vorderen Setzplatz und gehörten somit zu den Mitfavoriten.


Leider erwischte Mette Stahlberg an diesem Wochenende keinen richtig guten Tag und unterlag nach einem Auftaktsieg in drei Durchgängen der zweifachen Weltmeisterin O35 Claudia Vogelgsang. Und auch im Doppel an der Seite der Langenfelderin Fabienne Köhler lief es nicht wirklich besser, denn beide schieden direkt im ersten Spiel aus.

Viel besser machten es die drei Herren des TVR. Kai Waldenberger gewann locker seine ersten beiden Runden, bevor er zwei schwere weitere Aufgaben meisterte. Gegen die beiden Bundesligaspieler Beier und Lang musste er zwar über drei Sätze, blieb jedoch am Ende siegreich. Im Halbfinale kam es schließlich zu Aufeinandertreffen mit dem Schleswig-Holsteiner Jan Collin Strehse (Wittorf), welcher am Ende das Glück des Tüchtigen hatte, als er Waldenberger mit 21:19 im Entscheidungssatz bezwingen konnte. Auch im Doppel machte der 31-jährige Refrather seine Sache gut und kam mit seinem Partner Christian Bald (Hohenlimburg) bis in die dritte Runde.

 

Lars Schänzler, die aktuelle Nummer 3 des TV Refrath im Herreneinzel, marschierte locker durch die vier ersten Runden. Sein Halbfinalgegner aus Mülheim konnte zu seinem Vorschlussrundenspiel leider nicht mehr antreten, so dass er kampflos ins Finale kam und dort letztlich deutlich mit 21:8, 15:21, 21:5 auch den Waldenberger-Bezwinger Strehse in seine Schranken wies. Schänzler kam somit zu einem ungefährdeten Turniersieg.


Doppelspezialist Denis Nyenhuis spielte mit seinem Stammpartner Philipp Wachenfeld aus Langenfeld und war an Eins gesetzt. Nach zwei leichten Runden mussten beide gegen die beiden starken bayerischen Erstligaspieler Bednorsch/Beier antreten. Das Match stand bis zu Ende auf des Messers Schneide und ging schließlich mit 23:21 im 3. Satz an Nyenhuis/Wachenfeld. Im Vergleich zu diesem Krimi waren die beiden Halbfinal- und Finalsiege der Beiden klare Angelegenheiten und gingen jeweils nur über zwei Durchgänge.

 

Zwei Turniersiege und ein dritter Platz waren schließlich ein mehr als zufriedenstellendes Gesamtergebnis für die Refrather Teilnehmer. Die Saison in Bundesliga und Regionalliga beginnt in zwei Wochen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0