Korea Open - China und Korea zweimal siegreich

Foto: Bernd Bauer
Foto: Bernd Bauer

Zwei Titel bleiben im eigenen Land. Neben dem Topgesetzten Herrendoppel Lee Yong Dae/Yoo Yeon Song sicherte sich auch Sung Ji Hyun den Sieg im Dameneinzel. Damit darf sich Korea über zwei Gewinner aus dem eigenen Land freuen. Auch Chen Long triumphierte und konnte somit seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen.

Herrendoppel:

Im Herrendoppel war vor dem Finale schon klar, dass die Gastgeber am Ende jubeln dürfen. Mit Lee Yong Dae/Yoo Yeon Song und Kim Gi Jung/Kim Sa Rang trafen zwei koreanische Paarungen aufeinander. Kim und Kim warfen gestern noch die Chinesen Fu/Zhang aus dem Turnier und verhinderten somit eine Neuauflage des Finals aus Japan. Ihre beiden Landsmänner und Weltranglisten 1. waren heute aber zu stark. 21:16 21:12 lautete das Endergebnis.

 

Damendoppel:

Im Damendoppel krönten die Indonesierinnen Nitya Krishinda Maheswari und Greysia Polli ihre tolle Turnierwoche mit einem 21:15 21:18 gegen die ungesetzten Koreanerinnen Lee So Hee und Chang Ye Na. In Viertel- und Halbfinale schlugen sie bereits zwei starke chinesische Paarungen und sicherten sich heute, nach den Chinese Tapei Open, ihren zweiten Titel des Jahres.

 

Herreneinzel:

Mit Ayaj jayaram gab es im Herreneinzel einen sehr überraschenden Finalteilnehmer. Die ganz große Sensation blieb ihm allerdings verwehrt. Zu stark zeigte sich Vorjahressieger und Weltmeister Chen Long. Dieser holte sich mit 21:14 und 21:13 souverän seinen zweiten Titel in Seoul.

 

Dameneinzel:

Hier gab es die einzige chinesische Niederlage und wohl auch die größte Überraschung des Tages. Die ehemalige Weltranglisten 1. Wang Yihan schaffte zum ersten Mal seit langem wieder den Sprung in ein Superseries Finale. Am Ende triumphierte allerdings die Lokalmatadorin Sung Ji Hyun in drei knappen Sätzen mit 21:14 17:21 21:18 . Nach ihrem starken Auftritt bei der WM (knappe Halbfinalniederlage gegen Carolina Marin) folgt nun der Titel vor heimischem Publikum. Für Sung war es erst der zweite Sieg im elften Spiel gegen Wang.

 

Mixed:

Zhang Nan und Zhao Yunlei sind weiterhin das Maß aller Dinge. Nach der überraschenden Finalniederlage in Japan gab es nun wieder eine Machtdemonstration der beiden amtierenden Olympiasieger. Mit 21:16 und 21:15 ließen sie Ahmad Tantowi und Liliana Natsir im Finale keine Chance und holten sich nach 41 Minuten Spielzeit den Titel.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0