Bulgarian International - Käsbauer/Beck und Konon greifen nach dem Titel

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Es war wieder ein erfolgreicher Tag aus deutscher Sicht in Sofia. In beiden Disziplinen, die heute mit deutscher Beteiligung starteten, schafften es am Ende auch Nationalspieler bis ins Finale. Alles zu den Spielen der Deutschen und die Stimmen der Sieger gibt es hier.

Konon in Topform:

Im Dameneinzel standen gleich drei deutsche Paarungen im Viertelfinale. Die Topgesetzte Karin Schnaase zog gegen die Ukrainierin Maria Ulitina aber leider mit 16:21 und 17:21 den Kürzeren. Auch Fabienne Deprez blieb der Weg ins Halbfinale verwehrt, zu stark war Linda Zechiri aus Bulgarien die der Gifhornerin beim 21:13 21:13 keine Chance ließ. Auch wenn Deprez mit ihrem Auftritt im VIertelfinale nicht zufrieden war, war es dennoch ein gutes Turnier für sie nach zwei starken Siegen gestern.


Wieder eine beeindruckende Leistung zeigte Olga Konon am heutigen Tag. Im Viertelfinale räumte sie die an zwei gesetzte Rong Schäfer ohne Probleme mit 21:11 21:8 aus dem Weg und auch im Halbfinale ließ sie sich von Linda Zechiri nicht stoppen. Nach einem 16:21 im ersten Satz konnte sie noch einmal einen Gang zulegen und holte sich Satz zwei und drei souverän mit 21:11 21:11. Ähnlich wie in der Ukraine vor wenigen Wochen konnte Konon somit, nach einer holprigen ersten Runde in den anschließenden Spielen erneut überzeugen und ins Finale einziehen. In Kharkiv war sie auch dort nicht zu schlagen, hoffen wir, dass das morgen genau so sein wird. Gegnerin im Endspiel ist Schnaase-Bezwingerin Ulitina.


Käsbauer und Beck nach ihrem Halbfinalsieg mit Coach Christoph Schnaase
Käsbauer und Beck nach ihrem Halbfinalsieg mit Coach Christoph Schnaase

Beck und Käsbauer erstmals im Finale

Auch im Herrendoppel gibt es gute Neuigkeiten. Peter Käsbauer und Raphael Beck stehen nach einem 21:12 21:18 Erfolg über die Kanadier Liu und Ng ebenfalls im Finale und kämpfen morgen gegen die an Position eins gesetzten Attri/Reddy um den Titel. Vor zwei Wochen gab es bereits in Belgien das Duell gegen die Inder. Hier konnten die Deutschen nach gewonnenem ersten Satz eine Führung in den folgenden beiden Durchgängen leider nicht über die Ziellinie bringen und verloren knapp. Morgen gibt es dann die Chance auf Revanche und den ersten gemeinsamen Titel für die neuformierte Paarung.


Zuvor gab es eine fast rein deutsche Begegnung im Viertelfinale. Der für Anspach spielende Daniel Benz schaffte, gemeinsam mit seinem malayischen Partner Jiann Shiarng Chiang, den Sprung ins Viertelfinale und traf hier auf Peter und Raphael. Die beiden boten eine gute Leistung und lagen bis 16 in beiden Sätzen vorne, konnten Beck und Käsbauer am Ende aber keinen Satz abringen. 21:17 21:19 lautete das Endergebnis.

Die Stimmen der Deutschen zu den Halbfinals:


Olga Konon: Ich fühle mich sehr gut und versuche einfach weiterhin locker zu bleiben. Es ist nicht einfach Zechiri in ihrem Heimatland zu schlagen und ich bin sehr froh, im Finale zu stehen!


Peter Käsbauer: Im ersten Satz haben wir sie überrollt. Im zweiten haben wir ein paar mehr leichte Fehler gemacht aber wenn man mehr Punkte als Fehler macht reicht es am Ende halt.


Red