Fuchsis Road to Rio (4): Mit Vollgas auf die Zielgerade

Es geht in die heiße Phase! Nur noch 3 Monate, dann steht fest, wer zu den olympischen Spielen fahren wird und wer nicht. In allen fünf Disziplinen gibt es noch aussichtsreiche deutsche Kandidaten, allen voran Michael Fuchs, den wir bereits während der letzten Monate durch seine Olympiaqualifikation begleiteten und der gerne im Mixed, als auch im Doppel in Rio aufschlagen würde, doch wie realistisch ist ein doppelter Start für den deutschen Doppel- und Mixedstar?

Es waren neun Monate voller Strapazen für alle Athleten mit dem Traum Olympia 2016. Nun geht es auf die Zielgerade, das letzte Viertel des einjährigen Qualifikationzeitraums steht an und noch ist kaum etwas entschieden. Besonders in den Doppeldisziplinen, in denen nur 16 Paarungen die Qualifikation schaffen, ist jeder Platz hart umkämpft und so bleibt es wohl auch für Michael Fuchs bis zum 5. Mai, der Deadline für die Qualifikation, spannend. Im Mixed rangiert er mit Birgit Michels aktuell auf Platz 14 im *Race to Rio , im Doppel auf Platz 22.

 

Erklärung zum "Race to Rio". Zum Vergrößern klicken (Quelle: http://goo.gl/HM51vE)
Erklärung zum "Race to Rio". Zum Vergrößern klicken (Quelle: http://goo.gl/HM51vE)

Keine nationale Konkurrenz:

Ein Land darf nur zwei Paarungen zu den olympischen Spielen entsenden, falls beide unter den Top 8 der Weltrangliste stehen, ein Kriterium, das nur wenige Nationen erfüllen. Von daher ist es meistens bereits Pflicht, die Nummer 1 im eigenen Land zu sein. Die Bitburger Open und German Open Sieger Mads Pieler Kolding und Mads Conrad wären im Moment beispielsweise nicht qualifiziert, obwohl sie auf Platz neun der Weltrangliste stehen (s. Bild). In diesem Fall rutschen alle hinter ihnen liegende Paarungen einen Platz nach vorne. Dadurch entsteht die sogenannte bereinigte Weltrangliste, die letztendlich für die Startplatzvergabe bei Olympia ausschlaggebend ist.

 

Zumindest im Bezug auf die nationale Konkurrenz muss sich der gebürtige Bayer keine Gedanken mehr machen, liegen doch die nächsten Deutschen jeweils erst auf Platz 42 (Herttrich/Lamsfuß im Mixed und Beck/Käsbauer im Herrendoppel). Zu Beginn der Qualifikation sah es zunächst aber nicht nach so einer klaren Angelegenheit für den Olympiafünften von London aus, denn Max Schwenger rangierte mit seinen Partnern Carla Nelte und Josche Zurwonne nur wenige Plätze hinter ihm. Der Refrather Schwenger zog sich allerdings eine schwere Hüftverletzung zu, die den Zweikampf auf unerfreuliche Weise schnell entschied.

 

Auf einem guten Weg: Birgit Michels und Michael Fuchs (Bild: Bernd Bauer)
Auf einem guten Weg: Birgit Michels und Michael Fuchs (Bild: Bernd Bauer)

Beste Aussichten im Mixed:

Aus diesem Grund muss Fuchsi mit seinen Partnern aktuell nur noch auf die Rangliste im Race to Rio schauen, und hier sieht es vor allem im Mixed sehr gut aus! An der Seite von Birgit Michels steht er aktuell auf Platz 14 mit fast 43000 Punkten. In der bereinigten Rangliste fallen noch vier vor ihm platzierte Paarungen heraus. Damit haben die beiden fast 9000 Punkte Vorsprung auf die Franzosen Labar/Lefel, die ersten Verfolger, die aktuell nicht mehr auf einem Qualifikationsplatz liegen. Ein Vorsprung der kaum noch einzuholen ist und daher beste Chancen für die amtierenden deutschen Meister, wieder beim größten Sportereignis der Welt dabei zu sein.

Platz 22: Derzeit noch genug für Rio (Quelle: http://goo.gl/YwJAgl)
Platz 22: Derzeit noch genug für Rio (Quelle: http://goo.gl/YwJAgl)

Wimpernschlagfinale im Doppel erwartet

Im Doppel geht es allerdings schon deutlich knapper zur Sache. Gemeinsam mit Johannes Schöttler liefen vor allem die ersten Monate der Qualifikation alles andere als optimal. Doch trotz Platz 22 mit etwa 36000 Punkten, wären die beiden Spieler vom BC Bischmisheim aktuell knapp für Rio qualifiziert, da viele Paarungen vor ihnen durch die Bereinigung der Weltrangliste noch heraus fallen.

 

Ihre derzeit engsten Verfolger sind die Polen Cwalina/Wacha, mit etwa 1000 Punkten Rückstand und die starken Thailänder Bodin und Nipitphon, die weitere 1000 Punkte dahinter liegen - alles andere als ein beruhigendes Polster. Besonders hier ist ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen zu erwarten, dass sich möglicherweise erst in den letzten Tagen der Qualifikation entscheidet. Bis dahin stehen noch viele Wettkämpfe auf dem Programm. Aktuell ist Fuchsi in Indien unterwegs, nächste Woche geht es dann weiter nach Thailand. Aus diesem Grund musste er dieses Jahr leider auf einen Start bei den Deutschen Meisterschaften in Bielefeld verzichten. Auch wenn er nur zu gerne in Bielefeld an den Start gegangen wäre, muss in diesem Jahr eben alles den olympischen Spielen untergeordnet werden - schließelich möchte niemand gern auf der Zielgeraden überholt werden.

 

Hier findet ihr das aktuelle Race to Rio im Herrendoppel. Wie es um die Qualifikation der anderen deutschen steht erfahrt ihr in den kommenden Tagen!

 

Einen der ersten drei Teile verpasst? Hier geht es zu allen bisherigen Artikeln.

 

*Im Race to Rio werden nur Wertungen erfasst, die im Qualifikationszeitraum liegen. Alle folgenden Grafiken und Weltranglistepositionen stammen aus dem Race to Rio und nicht aus der "normalen" Weltrangliste, die die letzten 12 Monate berücksichtigt

 

 

Red

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0