Team EM: Zweimal Bronze für Deutschland, Dänemark nicht zu stoppen

Sowohl die deutschen Herren als auch die Damen gewinnen Bronze bei der Team EM in Kasan. Gold ging erneut in beiden Wettbewerben an Dänemark. Die Dänen, die Deutschland im gestrigen Halbfinale aus dem Turnier warfen, schlugen Frankreich im Finale mit 3:1, die dänischen Damen setzten sich gegen Bulgarien mit dem gleichen Ergebnis durch.

Es war das ausgerufene Ziel beider deutscher Teams. Man wollte unbedingt das Habfinale erreichen, um die damit verbundenen WM Qualifikation zu schaffen und, wie auch vor zwei jahren in Basel, erneut eine Teammedaille mit nach Hause zu bringen. Das es am Ende nicht mehr als Bronze wurde, lag wieder einmal an den übermächtigen Dänen. Gegen jedes andere Team wäre sicher auch ein Sieg für Deutschland möglich gewesen, doch die mit Stars gespickten Teams aus dem Norden waren erneut eine Klasse für sich.

 

DIe deutschen Herren zeigten in der Gruppe und auch im Viertelfinale gegen Schweden eine starke Leistung und gaben nur ein Spiel ab. Auch die Damen konnten überzeugen und meisterten die schwere Gruppe mit Frankreich und England bravurös und auch das Viertelfinale gegen Gastgeber Russland ging ohne Spielverlust an die DBV Auswahl. Doch Dänemark war für beide Teams dann doch leider eine Nummer zu groß.


Die dänischen Herren gingen nach dem klaren 3:0 gegen Deutschland gegen das Überraschungsteam aus Frankreich als klarer Favorit ins Rennen, doch das Team um Peter Gade macht es ihnen alles andere als leicht. Schon im ersten Spiel gab es die Überraschung durch Brice Leverdez, der Jan O Jorgensen in drei Sätzen bezwingen konnte. Das erste Doppel mit Kersaudy und MIttelheisser legten gleich nach und holten sich gegen die Weltranglistenneunten Conrad und Kolding ebenfalls den ersten Satz und plötzlich war eine Überraschung im Bereich des möglichen. Doch die Dänen fanden wieder in die Spur, holten sich Satz zwei und drei deutlich und Viktor Axelsen sowie Astrup/Skaarup ließen in den folgenden beiden Spielen nichts anbrennen.

 

Das Team um die Geschwister Stoeva warf gestern die spanische Auswahl um Weltmeisterin Carolina Marin in einem wahren Krimi aus dem Rennen und ging durchaus mit Außenseiterchancen in das heutige Endspiel. Am Ende konnte jedoch nur Stefanie Stoeva, die bereits am Vortag für zwei wichtige Siege sorgte, den Ehrenpunkt holen. Die beiden Spitzeneinzel gingen klar an Dänemark und somit brachte das Doppel mit Rytter Juhl und Pedersen die Entscheidung zum 3:1, ähnlich wie am Vortag gegen Deutschland.

 


Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0