Austrian Open Finals: Konon verpasst Turniersieg

Foto: Alfred Setik
Foto: Alfred Setik

Olga Konon hat den Turniersieg bei den Austrian Open in Wien knapp verpasst. Im Finale unterlag sie der chinesischen Qualifikantin Xu Wei mit 20:22 und 15:21.

Im Herreneinzel dominierte erneut der erst 18 Jahre junge Däne Anders Antonsen. Die beiden deutschen Topdoppel unterlagen zuvor im Halbfinale.

Macht Boden gut im Kampf um Rio: Olga Konon (Foto: Alfred Setik)
Macht Boden gut im Kampf um Rio: Olga Konon (Foto: Alfred Setik)

Konon verpasst vierten Turniersieg der Saison:

Zunächst sah alles gut aus fürdie 26-jährige Konon. 20:16 und somit vier Satzbälle in Durchgang eins. Doch ihrer Gegnerin gewann die nächsten 6 Punkte und holte sich somit den ersten Satz noch mit 22:20. Ein bitterer Satzverlust, von dem sich die Bischmisheimerin nicht mehr erholen konnte und auch Satz zwei mit 15:21 abgeben musste. Dennoch macht Konon im Hinblick auf Olympia viel Boden gegenüber Karin Schnaase gut, die überraschend in Runde eins verlor.

 

Die Chinesin Wei krönte damit eine beeindruckende Turnierleistung, nachdem sie aus der Qualifikation heraus das Turnier gewann. Dennoch wird man ihren Namen vermutlich frühestens bei den nächsten Austrian Open wieder hören. Wei ist Spielerin eines chinesischen Provinzteams, das jährlich im Zuge eines Austauschs mit Österreich in Wien aufschlägt, sonst aber an keinen internationalen Turnieren teilnehmen darf.

Nicht zu stoppen: Anders Antonsen (Foto: Thomas Herndlhofer)
Nicht zu stoppen: Anders Antonsen (Foto: Thomas Herndlhofer)

Antonsen auf dem Weg in die Weltspitze?

Einmal mehr begeistern konnte der junge Däne Anders Antonsten. Mit gerade einmal 18 Jahren ließ er allen erfahrenen internationalen Topspielern keine Chance und holte sich den fünften Titel im sechsten Turnier im Erwachsenenbereich (einmal verlor er im Finale). Nach Schwierigkeiten in den ersten drei Runden fand er dann zu seinem gewohnt konstanten und fast fehlerfreien Spiel und ließ seinen asiatischen Gegnern im Halbfinale und Finale keine Chance. Ähnlich wie Viktor Axelsen geht es auch für Antonsten direkt in seinem ersten Jahr nach der Jugend steil nach oben in Weltrangliste. Wie weit er schon an der absoluten Weltspitze dran ist, kann er dann nächste Woche bei den German Open unter Beweis stellen. In Runde zwei kommt es vermutlich zum Duell mit Lin Dan.

 

Die beiden deutschen Topdoppel zogen leider im Halbfinale den Kürzeren. Carla Nelte und Johanna Golsizewski unterlagen den Russinen Bolotova/Kosetskaya in zwei knappen Sätzen. Michael Fuchs und Johannes Schöttler mussten in ihrem Halbfinale gegen Japaner im dritten Satz aufgeben, da Schöttler die Hüfte erneut zu schaffen machte. Ob das deutsche Topdoppel kommende Woche beim Heimturnier in Mülheim auflaufen kann ist bisher noch unklar.

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0