German Open: Die Highlights des zweiten Tages im Überblick

Marc Zwiebler (Bild: Bernd Bauer)
Marc Zwiebler (Bild: Bernd Bauer)

Nach der Qualifikation und der ersten Runde im Herreneinzel geht es am Mittwoch auch mit den ersten Runden im Hauptfeld der restlichen vier Disziplinen los. Neben allen deutschen Olympiakandidaten starten auch zahlreiche Weltklasse Akteure ins Turnier - es ist also viel geboten am zweiten Tag der German Open 2016! Wir haben für euch einen Guide erstellt, in dem wir auf die wohl interessantesten Begegnungen blicken, damit ihr auch kein Highlight verpasst.

Karin Schnaase (Bild: Bernd Bauer)
Karin Schnaase (Bild: Bernd Bauer)

Schnaase vs. Xuerui (11:30 Uhr)

Hammerlos für die Weltranglisten-26. aus Lüdinghausen, die sich weiterhin auf der Jagd nach wichtigen Punkten für die Olympiaqualifikation befindet. Um in Runde 2 einzuziehen und damit ihren Vorsprung auf Deutschlands Nummer 2 Olga Konon auszubauen, wird eine riesige Überraschung von Nöten sein, trifft die Deutsche Meisterin von 2014 doch auf die ehemalige Weltranglistenerste und aktuell 3. im Ranking. In den letzten Wochen zeigte sich Schnaase in blendender Verfassung. Bei der Team-EM vor einigen Tagen blieb sie ohne Niederlage. Zwei direkte vergleiche gab es zwischen den beiden Spielerinnen, in denen der Deutschen kein Satzgewinn gelang. 

Fuchs/Schöttler (Bild: Bernd Bauer)
Fuchs/Schöttler (Bild: Bernd Bauer)

Fuchs/Schöttler vs. Lee/Yoo (12 Uhr)

Schlechte Nachrichten gab es Ende letzter Woche aus Wien. Michael Fuchs und Johannes Schöttler mussten im Halbfinale der Austrian Open leider verletzungsbedingt aufgeben. Ein Start beim Heimturnier ist aufgrund der hartnäckigen Hüftprobleme Schöttlers mehr als fraglich. Sollte das deutsche Topduo aber an den Start gehen, gibt es direkt in Runde 1 eine Mammutaufgabe. Als Gegner warten die Nummer 1 der Welt Lee/Yoo aus Korea, die allein im vergangenen Jahr 7 Turniere gewinnen konnten. Dass ein deutscher Sieg möglich ist, bewiesen die beiden Bischmisheimer im Jahre 2014 beim direkten Aufeinandertreffen in Hongkong, das sie für sich entscheiden konnten. 

Olga Konon (Bild: Bernd Bauer)
Olga Konon (Bild: Bernd Bauer)

Konon vs. Shixian (13 Uhr)

Ausführlich haben wir in der letzten Zeit über den Stand der Olympiaqualifikation berichtet. Vor allem im Dameneinzel geht es eng zu. Olga Konon liegt aktuell im Race to Rio knapp 3000 Punkte hinter Karin Schnaase. Daher ist für beide Akteurinnen jeder Sieg wichtig. Wie für Schnaase wird das für Konon aber zu einer sehr schweren Aufgabe, denn ihre Gegnerin in Runde 1 ist die Weltranglisten-6. Wang Shixian aus China. Konon reist mit viel Selbstvertrauen nach Mülheim erreichte sie in der vergangenen Woche doch das Finale der Austrian Open. 

 

Endo/Hayakawa vs. Koo/Tan (16:45 Uhr)

Erste Runde im Herrendoppel und alle Zuschauer dürfen sich auf spektakuläres Badminton freuen. Die Japaner Endo/Hayakawa (Weltranglistenplatz 7) beeindrucken vor allem durch ihre Athletik und Schnelligkeit. Sie treffen in ihrem ersten Spiel auf eines der wohl genialsten Duos dieser Badminton-Generation. Zwar blieb Koo/Tan der ganz große Wurf bei WM und Olympia in ihrer Karriere verwehrt, doch die beiden Malaien überzeugen durch sehr viel Spielwitz und man darf nicht zu viel versprechen, wenn es in dieser Partie zu dem ein oder anderen "Zauberschlag" kommen wird. Die aktuelle Form sollte für die Japaner sprechen, doch die Weltranglisten-17 aus Malaysia führen im direkten Vergleich mit 3:1. 

Marc Zwiebler (Bild: Bernd Bauer)
Marc Zwiebler (Bild: Bernd Bauer)

Zwiebler vs. Nguyen (18 Uhr)

Er ist der bekannteste Badmintonspieler Deutschlands. Der Europameister von 2012 trifft in Runde eins auf den Vietnamesen Tien Minh Nguyen. Nguyen ist im Badminton-Zirkus für seine Schnelligkeit bekannt und bereitete dem deutschen Rekordchampion im Herreneinzel in der Vergangenheit schon oft Probleme.  Die Bilanz der beiden spricht mit 5:1 deutlich für den asiatischen Weltranglisten-42, doch das letzte direkte Duell konnte Zwiebler für sich entscheiden. Aufgrund der aktuellen Form beider Spieler können sich Deutschlands Badmintonfans berechtigte Hoffnungen auf einen Sieg der deutschen Nummer 1 machen, denn auch vergangene Woche bei den deutlich kleineren Austrian Open in Wien strauchelte der Vietnamese und verloe bereits in Runde zwei.

Fuchs/Michels (Bild: Bernd Bauer)
Fuchs/Michels (Bild: Bernd Bauer)

Fuchs/Michels vs. Adcock/Adcock (19 Uhr)

Wie im Herrendoppel erwischte Michael Fuchs auch im Mixed an der Seite von Birgit Michels ein denkbar schweres Los. In der ersten Runde treffen die mehrmaligen Deutschen Meister auf das Ehepaar Adcock. Die Engländer belegen aktuell Platz 7 der Weltrangliste und stehen damit 8 Plätze vor Fuchs/Michels. Beide Paare sind aufgrund der laufenden Olympiaqualifikation sehr viel auf Reisen. Viel wird darauf ankommen, welches Duo den frischeren Eindruck macht. Die deutschen haben durchaus gute Chancen mit Hilfe der Unterstützung ihrer Fans in der RWE-Halle in die nächste Runde einzuziehen. 

Jan O. Jörgensen (Bild: Bernd Bauer)
Jan O. Jörgensen (Bild: Bernd Bauer)

Jörgensen vs. Wong (19:30 Uhr)

Wenn die aktuelle Nummer 3 der Welt und Nummer 1 der Setzliste auf den Finalisten der letzten Bitburger Open trifft, dann kann man ein spannendes Spiel erwarten. In der zweiten Runde des Herreneinzel kommt es zu dieser Konstellation. Jörgensen, der Titelverteidiger aus dem vergangenen Jahr und Wing Ki Wong aus Hongkong (Weltranglistenplatz 29) messen sich zum insgesamt sechsten Mal. Da es im Herreneinzel auf Weltklasseniveau traditionell sehr eng zu geht, ist auch von dieser Partie einiges zu erwarten. 

Lin Dan (Bild: Bernd-Volker Brahms)
Lin Dan (Bild: Bernd-Volker Brahms)

Dan vs. Caljouw (20:30 Uhr)

Viele rechneten in Runde zwei mit einem Duell zwischen Chinas Megastar Lin Dan und dem neuen dänischen Shootingstar Anders Antonsen, der in diesem Jahr bisher noch ohne Niederlage geblieben ist. Doch das sollte sich gestern ändern. Der Däne wirkte phasenweise müde und machte auffällig viele Fehler gegen seinen Gegner Mark Caljouw aus den Niederlanden. Allerdings hatte er auch eine anstrengede Woche in Österreich hinter sich, wo er bereits seinen fünten Turniersieg einfahren konnte. Nun bekommt es "Super Dan" nach seinem souveränen Auftakt gegen Rasmus Fladberg nun also mit dem jungen Holländer Caljouw zu tun, der vor einigen Jahren noch bei der Jugend EM im Finale einem gewissen Fabian Roth unterlag.  Mittlerweile konnte er auch schon bei den Erwachsenen auf sich aufmerksam machen, doch um den Doppelolympiasieger wirklich herauszufordern braucht es vermutlich schon ein Wunder.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0