German Open Tag 4 - Die Olympiasieger sind weiter dabei

Lin Dan (Bild: Claudia Pauli)
Lin Dan (Bild: Claudia Pauli)

Der zweimalige Olympiasieger Lin Dan hat bei den YONEX German Open (1. bis 6. März in Mülheim an der Ruhr) die Chance gewahrt, sich zum sechsten Mal in die Siegerliste des prestigeträchtigen Turniers einzutragen. Der Weltranglistenfünfte aus China bezwang am Freitag (4. März 2016) in einem hochklassigen „Match of the Day“ Sho Sasaki aus Japan (Weltranglistenplatz 20) mit 21:16, 20:22, 21:17 und steht damit in Mülheim an der Ruhr im Halbfinale. Rund 2.000 Zuschauer in der RWE-Sporthalle spendeten dem Superstar begeistert Applaus, als dieser nach einer Spielzeit von 72 Minuten die spektakuläre Viertelfinalpartie für sich entschied. Der fünfmalige Weltmeister im Herreneinzel holte bei den Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland bislang in den Jahren 2004, 2005, 2007, 2011 und 2012 den Titel. 

Jan O Joergensen (Bild: Bernd Bauer)
Jan O Joergensen (Bild: Bernd Bauer)

In die Runde der besten Vier zogen u. a. auch der dänische Weltranglistenvierte Jan Ø. Jørgensen, der 2015 erstmals bei dem für den Deutschen Badminton-Verband (DBV) bedeutsamsten Turnier triumphierte, sowie die Olympiasiegerin und YONEX German Open-Gewinnerin von 2012 im Dameneinzel, Li Xuerui (China), ein. Ausgeschieden sind hingegen z. B. die Vorjahressiegerin im Dameneinzel, Sung Ji Hyun aus Korea (Weltranglistenplatz 5), sowie die Titelverteidiger im Herrendoppel, Mads Conrad-Petersen/Mads Pieler Kolding (Dänemark; Weltranglistenplatz 8).

Die Halbfinalspiele werden in allen Disziplinen am Samstag (5. März 2016) ausgetragen. Der vorletzte Veranstaltungstag, an dem auch zahlreiche Ehrengäste die Partien in der RWE-Sporthalle verfolgen werden, ist bereits seit einiger Zeit ausverkauft. Für den Finaltag (Sonntag, 6. März 2016) sind nur noch weniger als hundert Eintrittskarten verfügbar. 

Die Halbfinalspiele:

 

Herreneinzel:

Jan Ø. Jørgensen (DEN; Setzplatz 1; Titelverteidiger) – Chou Tien Chen (TPE; Setzplatz 4)

Lin Dan (CHN; Setzplatz 2) – Son Wan Ho (KOR; Setzplatz 8)

 

Dameneinzel:

Li Xuerui (CHN; Setzplatz 2) – Nozomi Okuhara (JPN; Setzplatz 5)

Wang Shixian (CHN; Setzplatz 4) – Akane Yamaguchi (JPN; Setzplatz 6)

 

Herrendoppel:

Lee Yong Dae/Yoo Yeon Seong (KOR; Setzplatz 1) – Hiroyuki Endo/Kenichi Hayakawa (JPN; Setzplatz 3)

Ko Sung Hyun/Shin Baek Choel (KOR; Setzplatz 6) – Vladimir Ivanov/Ivan Sozonov (RUS; Setzplatz 8)

 

Damendoppel:

Nitya Krishinda Maheswari/Greysia Polii (INA; Setzplatz 1) – Puttita Supajirakul/Sapsiree Taerattanachai (THA)

Misaki Matsutomo/Ayaka Takahashi (JPN; Setzplatz 2) – Huang Yaqiong/Tang Jinhua (CHN)

 

Mixed:

Ko Sung Hyun/Kim Ha Na (KOR; Setzplatz 1) – Solgyu Choi/Eom Hye Won (KOR; Setzplatz 6) Shin Baek Choel/Chae Yoo Jung (KOR; Setzplatz 5) – Robert Mateusiak/Nadiezda Zieba (POL)

 

Dr. Claudia Pauli

(Pressesprecherin Deutscher Badminton-Verband) 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0