All England - Qualifikation 

Seidel/Lamsfuß (Bild: Bernd Bauer)
Seidel/Lamsfuß (Bild: Bernd Bauer)

Nur zwei Tage nach Ende der German Open in Mülheim folgt das nächste Highlight im Turnierkalender. Mit den All England Open steht eines der traditionsreichsten Events des Jahres an. Am morgigen Dienstag beginnt die Qualifikation in der Birminghamer Barclaycard Arena. Um einen Platz im Hauptfeld spielen wieder einige DBV-Nachwuchsaktuere, sowie die Deutsche Meisterin im Dameneinzel Olga Konon, für die eine erfolgreiche Qualifikation ein wichtiger Schritt in Richtung Olympia-Teilnahme werden könnte. 

Wiedergutmachung nach enttäuschendem Heimauftritt?

Die German Open in der RWE-Halle endeten aus Sicht der DBV-Akteure ergebnistechnisch sehr enttäuschend. Lediglich Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich schafften als Qualifikanten den Sprung ins Achtelfinale. Doch es war nicht alles so schlecht wie es auf den ersten Blick aussah. Erhebliches Lospech machten schon vor dem Turnier einen Großteil der deutschen Ambitionen zunichte. Positiv stimmen konnte das Auftreten der zahlreichen jungen deutschen Spieler, die sich durch die Qualifikation spielten und auch im Hauptfeld teilweise sehr ansprechende Leistungen zeigten. Bestes Beispiel sind hier sicherlich Lamsfuß/Herttrich die in ihrer Achtelfinalpartie die koreanischen Weltranglistenvierten Ko/Kim am Rande einer Niederlage hatten.

Spielten ein starkes Heimturnier: Lamsfuß/Herttrich (Bild: Bernd Bauer)
Spielten ein starkes Heimturnier: Lamsfuß/Herttrich (Bild: Bernd Bauer)

Auch in Birmingham müssen die Deutschen Meister im Mixed sich erst einmal einen Platz im Hauptfeld erspielen. Nach einer machbaren ersten Runde wartet im Quali-Finale die starke koreanische Paarung Yoo/Chang. Nach den gezeigten Leistungen des deutschen Duos in den vergangenen Wochen sollte auch hier eine Überraschung möglich sein. Drei weitere deutsche Mixedpaarungen sind in der Qualifikation zu finden. Sowohl bei Beck/Karnott und Käsbauer/Volkmann, als auch bei Seidel/Efler wäre der Sprung ins Hauptfeld eine kleine Sensation. 

Zwei Damendoppel, zwei Herrendoppel - Wer schafft den Sprung?

Mit Volkmann/Karnott und Efler/Käpplein gehen zwei junge deutsche Damendoppel morgen auf den Court. Keine der vier deutschen Damen ist älter als 21 Jahre alt. So können beide Duos in der Barclaycard Arena viel Erfahrungen für ihrer zukünftige Karrieren sammeln. Im Herrendoppel stehen sowohl die Deutschen Meister Beck/Käsbauer, als auch die Vize-Meister Seidel/Lamsfuß in der Qualifikation. Für Beck/Käsbauer scheint der Sprung ins Hauptfeld realistisch, ist hierfür nur ein Sieg nötig. "Wir dürfen nicht so viel Respekt haben, weil unser Spiel auf Schnelligkeit und Power ausgelegt ist", gibt Peter Käsbauer die Devise für den Auftritt in England aus. Seidel/Lamsfuß müssten für eine erfolgreiche Qualifikation ihre Angstgegner Briggs/Wolfenden (England) bezwingen. 

Olga Konon (Bild: Bernd Bauer)
Olga Konon (Bild: Bernd Bauer)

Konon kämpft um Punkte für Olympia

Bei den German Open gab es keine Veränderungen im Kampf um das Dameneinzel Ticket. Olga Konon und Karin Schnaase scheiterten beide in Runde 1 an starken Chinesinnen. Damit liegt die aktuelle Deutsche Meisterin weiterhin etwas mehr als 2000 Punkte hinter Schnaase im Race to Rio. In den verbleibenden zwei Monaten ist nun jeder einzelne Sieg wichtig. Konon muss in Birmingham nun erst einmal durch die Qualifikation, während Schnaase dort schon einen Platz sicher hat und erst am Mittwoch ins Turnier eingreift. Die gebürtige Weißrussin trifft in ihrem Auftaktmatch klar favorisiert auf die Mauretanierin Kate Foo Kune. Auch die zweite Runde sollte für die Weltranglisten-37. machbar sein. Es könnte als wieder zu einem spannenden Showdown am Mittwoch kommen, sollten beide deutsche Olympiakandidatinnen im Fernduell um wichtige Weltranglistenpunkte kämpfen.

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0