All England Open - Ivanov/Sozonov sorgen für Überraschung

Knapp ausgeschieden: Carolina Marin (Bild: Bernd Bauer)
Knapp ausgeschieden: Carolina Marin (Bild: Bernd Bauer)

Der Halbfinaltag der All England Open Open hielt das was er versprach. Die Zuschauer in der Birminghamer Barclaycardarena sahen Badminton der absoluten Spitzenklasse. Vor allem die vier Einzel gingen jeweils über drei Sätze bei einer Spielzeit von über einer Stunde. So musste sich die spanische Weltranglistenerste Carolina Marin dem japanischen Supertalent Nazomi Okuhara geschlagen geben. Im zweiten Halbfinale bezwang German Open-Finalistin Wang Shixian (China) die Taiwanesin Tai Tzu Ying.

Lin Dan ist weiter auf dem Weg in die Geschichtsbücher  (Bild: Bernd Bauer)
Lin Dan ist weiter auf dem Weg in die Geschichtsbücher (Bild: Bernd Bauer)

Lin Dan in rein chinesischem Finale:

Drei der vier Halbfinalisten im Herreneinzel kamen aus dem Reich der Mitte. Superstar Lin Dan kämpfte sich durch einen harten Dreisatzsieg über Landsmann Xue Song ins Endspiel. Gegen den Axelsen-Bezwinger hieß es am Ende für den zweimaligen Olympiasieger 18:21, 21:15 und 21:9. Im anderen Halbfinale wurde der Siegeslauf des Dänen Hans-Kristian Vittinghus gestoppt. Er unterlag Tian Houwei ebenfalls in drei Sätzen. Lin Dan hat damit  morgen die Chance auf seinen sechsten All England Titel. 

Nan Zhang/Zhao Yunlei ohne Chance - Englische Hoffnungen begraben:

Im Mixed gab es eine der größten Überraschungen des Tages. Die Indonesier Jordan/Susanto bezwangen die Nummer 1 der Welt Zhang/Zhao aus China in zwei Sätzen. Währenddessen unterlagen mit Gaby und Chris Adcock, die letzte Hoffnung der britischen Gastgeber auf einen Turniersieg der eigenen Athleten. Das Ehepaar musste sich mit 13:21 und 20:22 den dänischen Weltranglistensechsten Fischer-Nielsen/Pedersen geschlagen geben. 

Ivanov/Sozonov (Bild: Bernd Bauer)
Ivanov/Sozonov (Bild: Bernd Bauer)

Ivanov/Sozonov bezwingen Nummer 1 der Welt:

Für eine faustdicke Überraschung sorgten Ivan Sozonov und Anton Ivanov im Herrendoppel. Die beiden Russen konnten sich nach drei spektakulären Sätzen gegen die Weltranglistenersten Lee/Yoo aus Korea durchsetzen. Damit sind sie die erste russische Paarung in der Geschichte, die ein Endspiel der All England Open erreichen kann. Dort treffen sie auf das japanische Duo Endo/Hayakawa, das in seinem Halbfinale keine Probleme hatte. 

 

Christinna Pedersen verpasst zweites Finale:

Die Dänin Christina Pedersen ist nur haarscharf an ihrer zweiten Finalteilnahme vorbeigeschrammt. Sie unterlag im Halbfinale des Damendoppels an der Seite von Kamilla Rytter-Juhl dem chinesischen Duo Tang/Yu in drei Sätzen. Komplettiert wird das Endspiel durch Matsutomo/Takahashi (Japan). Die Weltranglistendritten bezwangen die Nummer 1 der Welt Luo/Luo aus China.

 

Die Endspiele beginnen am morgigen Sonntag um 12;30 Uhr deutscher Zeit. 

 

Red

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0