Swiss Open - Krimi im Mixed, Herrendoppel mit Sensation

Lamsfuß/Herttrich (Bild: Bernd Bauer)
Lamsfuß/Herttrich (Bild: Bernd Bauer)

20:22, 21:15 und 21:19! Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich (an ihrem 24. Geburtstag) behielten in einem wahren Krimi gegen Lee/Wu aus Taiwan die Nerven und zogen durch den knappen Erfolg erstmals ins Viertelfinale der Swiss Open ein.  Es ist die nächste gute Leistung des jungen Nachwuchsduos. Schon bei den German Open wussten die beiden Deutschen zu überzeugen, als sie nur knapp im Achtelfinale an den topgesetzten Koreanern Ko/Kim gescheitert waren. Durch den Einzug in die Runde der letzten Acht werden Lamsfuß/Herttrich in der Weltrangliste einen weiteren Sprung nach vorne machen. Aktuell sind die beiden an Position 54 geführt. 

Lamsfuß/Herttrich (Bild: Bernd Bauer)
Lamsfuß/Herttrich (Bild: Bernd Bauer)

Dabei zeigte sich Mark Lamsfuß im Anschluss an die Partie nicht ganz zufrieden. "Wir sind glücklich, dass wir gewonnen haben, aber nicht über unsere Leistung", äußerte sich der 21-jährige gegenüber Smashing-News. Lamsfuß: "Das Spiel war mental sehr schwer, da ich Schwierigkeiten hatte ins Spiel rein zu kommen." Tatsächlich unterliefen den amtierenden deutschen Meistern zu Beginn der Partie viele einfache Fehler. Der erste Satz endete zudem äußerst unglücklich, als Lee/Wu beim Stand von 20:21 ein Netzroller gelang. Doch Lamsfuß/Herttrich steigerten sich daraufhin und erzwangen einen Entscheidungssatz. Hier ließen sie sich auch von einem 11:15-Rückstand nicht unterkriegen und kämpften sich Punkt für Punkt heran. Diese mentale Energieleistung wurde letztendlich mit dem Einzug ins Viertelfinale belohnt. 

                                                                                               Seidel/Lamsfuß mit Sensation:

Lamsfuß/Seidel (Bild: Bernd Bauer)
Lamsfuß/Seidel (Bild: Bernd Bauer)

Eine überragende Leistung zeigte Mark Lamsfuß nur wenige Stunden später an der Seite von Marvin Seidel (1. BC Bischmisheim) im Herrendoppel. Gegen Liu Xalong und Qiu Zihan aus China, aktuell an Position 10 im World-Ranking geführt, gelang den beiden Deutschen die Sensation. Am Ende stand ein genialer 21:18, 20:22 und 21:16-Erfolg, der an Dramatik und Spannung kaum zu überbieten war. Dramatisch vor allem deshalb, weil Lamsfuß/Seidel ihren ersten Matchball beim Stand von 20:19 im zweiten Durchgang nicht nutzen konnten, nachdem sie zwischenzeitlich sogar mit 19:15 in Führung gelegen hatten. Gut erholt von diesem Nackenschlag lief es im dritten Satz aber wieder wie geschmiert für die Deutschen und nach 52 Minuten war die Sensation durch ein 21:16 perfekt.

Holzer/Pistorius (Bild: Bernd Bauer)
Holzer/Pistorius (Bild: Bernd Bauer)

Fabian Holzer und Johannes Pistorius sind derweil im Achtelfinale ausgeschieden. Die beiden DBV-Athleten gingen als große Außenseiter in die Partie gegen das thailändische Duo Bodin/Nipitphon. Dieser Eindruck bestätigte sich zunächst  im ersten Satz, der mit 21:8 an die Thailänder ging. Durchgang zwei entwickelte sich deutlich enger, nachdem Holzer/Pistorius beim Stand von 16:12 sogar in Führung lagen. Letztendlich reichte es nicht ganz zu einem Satzgewinn (21:23).

Heute Abend gibt es noch weitere drei Chancen (u.a. Marc Zwiebler) auf ein deutsches Viertelfinal-Ticket. 

 

Die Live-Ergebnisse unter: www.tournamentsoftware.com

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0