Wer gewinnt beim österreichischen Gipfelsturm?

Luka Wraber (Bild: Bernd Bauer)
Luka Wraber (Bild: Bernd Bauer)

Nicht nur in Deutschland gibt es einen nationalen Zweikampf um das Olympiaticket. Auch in Österreich ist noch lange nicht entschieden, wer im Herreneinzel in Rio an den Start gehen darf. Schon zu Beginn der Qualifikation berichteten wir über den damals noch laufenden Dreikampf zwischen Luka Wraber, David Obernosterer und Matthias Almer um den einzigen Startplatz. Letztere musste, auch aufgrund von Verletzungsproblemen, schon vor einigen Monaten seine Olympiahoffnungen begraben, doch zwischen Wraber und Obernosterer kommt es nun, nach zahllosen Turnierbesuchen in fast allen Erdteilen zum erwarteten WImpernschlagfinale.

Nachdem beide in den vergangenen Monaten häufig auf verschiedenen Kontinenten auf Punktejagd waren, haben sie nun das gleiche Abschlussprogramm für die letzten drei Wochen mit zwei exotischen Turnierorten. Nach dem Challenge Turnier diese Woche in Lima (Peru) folgt nächste Woche noch ein Wettkampf in Tahiti, bevor es für beide dann bei der Europameisterschaft um die endgültige Entscheidung geht. David Obernosterer hat aktuell die besseren Karten, aber beide trennen nur drei Plätze und etwa 1300 Punkte im Race to Rio (Obernosterer Rang 69 mit 23.454 Punkte; Wraber Rang 72 mit 22.108 Punkte).

 

Bei den kommenden Turnieren in Amerika brauchen beide mindestens ein Halbfinale um sich zu verbessern und eine Vorentscheidung ist hier noch nicht zu erwarten. Sicher hat Obernosterer derzeit alle Trümpfe in der Hand, doch sollte Wraber die Lücke in Tahiti und/oder Peru noch einmal verkleinern können, hat er durchaus die Chance, seinen Landsmann in letzter Sekunde zu überholen. Während Obernosterer bei der EM gleich in der Vorrunde gegen Petr Koukal aus Tschechien ran muss, hat Wraber zunächst ein Freilos und auch danach keinen gesetzten Gegner. Das Achtelfinale und noch einmal eine gute Wertung sind damit auf jeden Fall möglich. Es könnte also noch einmal spannend werden im Gipfelsturm der zwei Österreicher.

 

Red


Kommentar schreiben

Kommentare: 0