Bundesligafinale: Terminansetzung verärgert Union 08

Der Ärger ist noch nicht verraucht. Ganz im Gegenteil. Denn das Finale um die Deutsche Badmintonmannschaftsmeisterschaft, das der SC Union 08 Lüdinghausen am kommenden Wochenende beim Titelverteidiger BC Bischmisheim in Saarbrücken spielen darf, sollte nach dem stimmungsvollen Halbfinale gegen den TV Refrath eigentlich auch in Badmintonfest werden. „Wir hatten über 100 Interessierte, die mit ins Saarland fahren und uns kräftig unterstützen wollten“, berichtet Michael Schnaase, Unions Teammanager. Dass jetzt zum Finale nur eine kleine Abordnung aus dem Münsterland fahren wird, hat einen einfachen Grund.

Die Gastgeber haben das Spiel für Freitag, den 27. Mai um 19 Uhr angesetzt – statt, wie ursprünglich im Rahmenterminplan des Badmintonverbandes vorgesehen, am Samstag oder Sonntag. „Das ist zwar erlaubt, aber alles andere als schön“, meint Schnaase. Denn nur die wenigsten Fans aus Lüdinghausen können und wollen einen Tag Urlaub für die 400 Kilometer Anreise opfern und dann tief in der Nacht wieder nach Hause fahren.

 

Die Lüdinghauser Verantwortlichen hatten dem Ansinnen der Gastgeber zwar schon frühzeitig widersprochen, das Spiel auf den Freitagabend zu legen, genützt hat es allerdings nichts, weil es laut Bundesligastatuten erlaubt ist und auch der Bundesligaspielausschuss damit einverstanden war. So müssen die Gäste nicht nur auf viele ihrer Fans verzichten, auch der Einsatz ihres Spitzenspielers Yuhan Tan ist noch nicht ganz gesichert. Der Belgier muss als Aktivensprecher des Badminton-Weltverbandes noch am Donnerstag an einer Sitzung in China teilnehmen und wird sich dann erst auf den langen und mühsamen Weg ins Saarland machen können.

 

Als krasser Außenseiter treten die Lüdinghauser in Bischmisheim an, weil auch ihr englischer Doppel- und Mixedspezialist Matthew Nottingham aufgrund eines Einsatzes in einem englischen Ligaspiel gesperrt ist. „Wir wollen unsere Haut aber so teuer wie möglich verkaufen“, sagt Michael Schnaase. Besonders spannend dürfte das Dameneinzel werden, in dem Karin Schnaase (SC Union 08 Lüdinghausen) auf ihre deutsche Konkurrentin Olga Konon treffen wird, die sie in der jetzt abgelaufenen Olympiaqualifikation anch hartem Kampf hinter sich lassen konnte. Seine Haut will natürlich auch Doppelspezialist Josche Zurwonne teuer verkaufen. Das Lüdinghauser Eigengewächs mit Wohn- und Trainingsort Saarbrücken ist nach überstandener Verletzung wieder fit und hat auch im deutschen Team bei der Mannschaftsweltmeisterschaft letzte Woche in China überzeugt.  

 

 

 

Markus Kleymann

 

Union 08 Lüdinghausen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0