Mogensen und Boe in Rio am Start

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Er hat es geschafft: Carsten Mogensen wurde mit seinem Partner Matthias Boe vom dänischen Verband für die olympischen Spiele in Rio nominiert, obwohl er im Februar noch wegen einer Hirnblutung notoperiert werden musste und erst vor zwei Wochen sein Comeback auf dem Feld geben konnte. Für die beiden Silbermedaillengewinner von London ist es die zweite Olympiateilnahme nach 2012. Bis heute war unklar, welcher der beiden qualifizierten Paarungen der Verband den Vorzug geben würde.

Bitter ist diese Entscheidung allem voran für das zweite qualifizierte Doppel Mads Pieler Kolding und Mads Conrad die sich umgehend zu der Entscheidung über ihre Facebookseite äußerten: "Es ist hart und unglaublich enttäuschend aber wir werden auf jeden Fall zurückkehren. Im Moment fühlen wir uns aber einfach nur leer und haben das Gefühl das wir aktuell die stärkere Paarung sind". Beide konnten sich durch den Gewinn der Europameisterschaft und durch ihre Halbfinalteilnahme bei den Indonesia Open noch auf Platz acht der Weltrangliste und damit an Boe und Mogensen vorbeischieben, der Verband entschied dennoch zugunsten der routinierten Dänen, die es in London schon bis ins Finale schafften.

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0