Olympia Favoritencheck: Dameneinzel

Es ist die wohl engste Entscheidung bei den diesjährigen Olympischen Spielen. Zwischen der Weltranglistenersten Carolina Marin und Platz 9 des Rankings liegen gerade mal 10000 Punkte. Die Vorhersage im Dameneinzel gleicht einer Wundertüte. Doch wer kann sich tatsächlich die olympische Krone aufsetzen? Wir haben die letzten Monate analysiert und geben einen kleine Ausblick auf die kommenden Tage. Unser Favoritencheck. 

Carolina Marin (Spanien)

Kein Superseries-Titel im Jahr 2016. Es war bis auf den Titel bei den Europameisterschaften ein bisher enttäuschendes halbes Jahr für die Weltranglistenerste aus Spanien. Der ganze Fokus lag dabei aber auf dem Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Dieses Ziel gab die erst 22-jährige Spanierin auch öffentlich im Vorfeld der Spiele aus. ("Olympia-Gold ist wie eine Sucht!") Dass sie bei Saisonhöhepunkten regelmäßig in Topform antritt, dafür sprechen ihre beiden Weltmeistertitel in den Jahren 2014 und 2015. Aufgrund dieser existierenden mentalen Stärke ist die zweimalige Weltmeisterin unserer Favoritin auf Olympia-Gold und könnte mit einem Erfolg in Brasilien endgültig europäische Badmintongeschichte schreiben.

Die Smashing-News Prognose:


Li Xuerui (China)

Die aktuell zweitbeste Chinesin belegt Platz 3 der olympischen Setzliste. Vor allem zum Ende des Jahres 2015 befand sich Xuerui in bestechender Form. Mit den Denmark und China Open feierte sie gleich zwei Premier-Superseries-Titel innerhalb weniger Wochen. Nur zu gern würde die 25-jährige auch in Rio Gold für ihr Heimatland gewinnen. Dieses Kunststück gelang ihr schon vor vier Jahren, als sie im Endspiel ihre Landsfrau Wang Yihan in drei Sätzen bezwingen konnte. Mit diesem Selbstvertrauen wird die Chinesin auch in Rio nur schwer zu schlagen sein. Li Xuerui erhählt daher wie Carolina Marin vier von fünf möglichen Sternen. 

Die Smashing-News Prognose:


Wang Yihan (China)

Eine der größten Rivalinnen von Marin und Yihan ist die Finalteilnehmerin von 2012. Die 28-jährige Weltranglistenzweite musste sich wie bereits erwähnt bei den Olympischen Spielen 2012 in London nur knapp geschlagen geben. Vier Jahre später will die Chinesin ganz nach oben auf das olympische Podest. In diesem Jahr stand Wang Yihan nur bei den Indonesia Open im Endspiel. Die hochkarätig besetzten Asienmeisterschaften konnte die Nummer 2 der Welt gar gewinnen. Im direkten Vergleich mit Marin liegt sie außerdem knapp mit 4:3 vorne. Beide Aufeinandertreffen in diesem Jahr konnte sie für sich entscheiden. Deshalb gibt es in unserer Gold-Prognose drei von fünf Sternen. 

Die Smashing-News Prognose:


Ratchanok Intanon (Thailand)

Was für ein Schock! Ein positiver Dopingtest der mehrmaligen Jugend-Weltmeisterin sorgte nur wenige Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele für großes Aufsehen. Unter Tränen beteurte die erst 21-jährige ihre Unschuld. Und der Badmintonweltverband gab der Thailänderin Recht und sprach sie von jeglicher Schuld frei. Einem Start in Brasilien stand demnach nichts mehr im Wege. Sportlich explodierte die jüngste Weltmeisterin der Badmintongeschichte vor allem zu Beginn des Jahres. Nach einem enttäuschenden Jahr 2015 gewann sie innerhalb von nur drei Wochen drei Superseries-Titel. Zweifelsfrei gehört sie zu den besten ihrer Zunft. Wie sie aber in ihrem jungen Alter mit dem Druck und Trubel, ausgelöst durch ihren positiven Dopingtest, umgehen kann bleibt fraglich. 

Die Smashing-News Prognose: 


Die weiteren Favoriten:

Es wäre vermessen den Fokus bei der Suche nach der neuen Olympiasiegerin nur auf die besten vier Athletinnen der Weltrangliste zu legen. Nach unseren Einschätzungen dürfen sich bis zu 8 Spielerinnen realistische Gold-Chancen ausrechnen. Dazu zählen darf man natürlich die bestverdienensten Badmintonspielerin der Welt Saina Nehwal (Indien), die auf Platz 5 der Weltrangliste notiert wird. Dahinter folgen Sung Si Hyun aus Korea, die Japanerin Nozomi Okuhara und Tai Tzu Ying (Taiwan). All diese drei Athletinnen standen in den vergangenen zwölf Monaten in einem Superseries-Endspiel oder konnten ein Turnier der höchsten Kategorie sogar gewinnen. Dass also die zukünftige Olympiasiegerin einer der genannten Spierlerinnen ist, scheint absolut realistisch. Badmintonfans aus aller Welt können sich daher schon spätestens ab dem Viertelfinale auf packende Duelle der weltbesten Damen freuen. 

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0