Erlösung für Malaysia? Nation hofft auf erstes Olympiagold

Chan/Goh kämpfen um Mixed-Gold (Bild: Bernd Bauer)
Chan/Goh kämpfen um Mixed-Gold (Bild: Bernd Bauer)

Man kann es eigentlich kaum glauben: Noch nie konnte ein Malaye olympisches Gold gewinnen, dabei bringt das Land Jahr für Jahr absolute Spitzenspieler heraus und wohl kaum eine andere Nation ist so Badmintonverrückt. Doch nun könnte das Warten endlich ein Ende haben und entgegen aller Erwartung ist es vielleicht nicht der Megastar Lee Chong Wei, der zum Heilsbringer avanciert.

Auch in anderen Sportarten konnte sich Malaysia noch nie über eine Goldmedaille freuen, die große Hoffnung liegt Jahr für Jahr auf den Badmintonspielern, in den vergangenen beiden Spielen hauptsächlich auf Lee Chong Wei. Nach seiner klaren Finalniederlage 2008 hofften Viele, dass der Rekordsuperseriesgewinner in London endlich den Bann brechen könne. Doch erneut zerstörte Lin Dan die Hoffnungen einer ganzen Nation und stürzte sie in tiefe Trauer, laut Medienberichten starb sogar ein malayischer Fan vor lauter Aufregung während der Fernsehübertragung. Geschichten wie solche verdeutlichen die Sehnsucht eines ganzen Landes auf den großen Erfolg.

 

Klar ist auch, dass diese Erwartungen an den Spielern nicht spurlos vorbeigehen können und vor allem Lee Chong Wei als der Hoffnungsträger seines Landes bisher den Druck auf seinen Schultern tragen musste. Unerwarteterweise sind es aber jetzt andere Teamkollegen, die ihm zu Hilfe kommen. Das Mixed Peng und Goh sowie das Herrendoppel Goh und Tan stehen völlig überraschend im Finale und könnten schon vor Lee für die malayische Erlösung sorgen. Sicher ändert das nichts, am unbändigen Willen des Einzelstars, endlich einen ganz großen Titel zu gewinnen, der Druck und die Erwartungen wären aber sicher geringer und könnten ihm helfen, auch im entscheidenden Moment endlich sein bestes Badminton zu zeigen.

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0