Ein Tag für die Geschichtsbücher!

Bild: Claudia Pauli
Bild: Claudia Pauli

Vier Spiele wurde am heutigen vorletzten Tag der olympischen Spiele ausgetragen und jedes schrieb seine ganz eigene Geschichte. So konnte Lee Chong Wei erstmals in einem großen Spiel gegen seinen großen Widersacher Lin Dan gewinnen, Chen Long hielt dem wachsenden Druck auf den Chinesen stand und schaltete Dänemarks Einzelhoffnung Viktor Axelsen aus. Zudem wurden zwei der fünf Goldmedaillen vergeben. Carolina Marin sicherte sich dabei das erste europäische Badminton-Gold dieser Olympischen Spiele. Im Herrendoppel sicherten Zhang Nan/Fu Haifeng das erste Gold für China.

Es war „nur“ ein Halbfinale, doch spätestens in der zweiten Hälfte des dritten Satzes fühlte man zurückversetzt in eines der vielen großen Endspiele, die die wohl besten Herreneinzelspieler der Badmontongeschichte schon so oft gegeneinander austrugen. Bisher durfte in großen Spielen am Ende immer der Chinese jubeln, doch heute war es Lee Chong Wei, der in einer unfassbar dramatischen Schlussphase die Oberhand behielt. 20:17 lag er bereits vorne, Lin Dan kämpfte sich noch einmal zurück und wehrte vor allem beim Stand von 19:20 in einem unbeschreiblichen Ballwechsel den dritten Matchball des Malayen ab. Doch anders als bei den letzten drei großen Finals behielt Lee die Ruhe und erkämpfte sich mit 22:20 die dritte olympische Finalteilnahme in Folge. 

Sein dortiger Gegner wird Weltmeister Chen Long sein. Nach der Niederlage seines Landsmanns und den für chinesische Verhältnisse katastrophalen Ergebnisse in anderen Disziplinen, stieg der Druck auf Chen Long vor dem zweiten Halbfinale gegen Dänemarks Shootingstar noch einmal enorm, doch der Doppelweltmeister ließ sich nichts anmerken und gewann überraschend souverän mit 21:14 und 21:15. Europas derzeit bester Einzelspieler kämpft somit morgen gegen Lin Dan um Bronze.

Dennoch sollte es für Europa noch ein goldener Tag werden. Carolina Marin krönte ihren noch junge Karriere mit dem Olympiasieg gegen Pursala V. Sindhu. Satz eins ging noch an ihre indische Konkurrentin, die ebenfalls für ihr Land das erste Badminton-Olympiagold holen wollte. Es sollte jedoch bei diesem einen verlorene Durchgang aus Sicht der Spanierin bleiben. Damit steht sie mit gerade einmal 23 Jahren am Ziel aller Träume und konnte mit dem WM, EM und Olympiatitel bereits alle großen Titel gewinnen. Zudem ist sie 16 Jahre nach dem bisher einzigen europäischen Olympiasieg durch Poul-Erik Hoyer Larsen die erste Europäerin überhaupt, die sich Olympiagold sichern kann. 

Im Herrendoppel sicherten Zhang Nan/Fu Haifeng die erste Goldmedaille für China. Das Duo wehrte gegen Goh/Tan aus Malaysia zwei Matchbälle im dritten Satz ab, ehe es den eigenen ersten Matchball nutzen konnte. Am Ende hieß es nach 70 Minuten 16:21, 21:1 und 23:21 für die Chinesen. Goh und Tan verpassen damit trotz riesiger Chancen den ersten Olympiasieg für Malaysia. Die Hoffnungen des Landes liegen nun wieder voll auf Lee Chong Wei, der morgen zum dritten Mal die Chance hat olympisches Gold zu gewinnen. 

 

Die heutigen Ergebnisse im Überblick gibt es hier

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0