Die spannendste Saison seit langem: Fünf Gründe für Spannung pur in der kommenden Spielzeit

In wenigen Tagen fällt der Startschuss für die Bundesligasaison 16/17, bei der endlich wieder zehn Vereine auf Punktejagd gehen, nachdem in der Vorsaison nur neun Bundesligisten gefunden wurden. Doch es gibt vor allem bei den Regularien noch weitere Veränderungen, die viel Spannung und Überraschungen versprechen. Aus folgenden fünf Gründen wird es unserer Meinung nach die spannendste Saison seit langem:

Grund 1: Mehr Überraschungen durch neue Zählweise
Wie bereits bekannt wurde, wird in der Bundesliga ab kommender Saison nach einer neuen Zählweise gespielt. Anstatt zwei Gewinnsätzen bis 21, gibt es nun drei Gewinnsätze bis 11 (Verlängerung bis maximal 15).  Eine Änderung, die Überraschungen durchaus begünstigt und für noch mehr Highlights und spannende Momente sorgen wird.

 

Grund 2: Außenseiter können leichter Punkten

Neben der Änderung der Zählweise gab es im Zuge der Erhöhung auf sieben Spiele auch ein verändertes System der Punktvergabe. So erhält ein Team bei einem 7:0 oder 6:1 Sieg drei Punkte. Ein 5:2 bringt zwei Punkte. Ein 4:3 bringt der Siegermannschaft ebenfalls zwei Punkte, die unterlegen Mannschaft erhält allerdings auch noch einen Punkt. Damit wird es attraktiver für die Topteams auch gegen vermeindlich schwache Gegner keine Spiele abzuschenken. Für Außenseiter wird es aber sicher auch einige Punktgewinne durch ein 3:4 geben, Punkte, die am Ende den Abstiegskampf entscheiden könnten.

 

Grund 3: Der TItelverteidiger ist verwundbar

Es gab in der vergangenen Saison eigentlich keinen Zweifel daran, wer am Ende den deutschen Meistertitel einfahren würden. Mit dem BC Bischmisheim setzte sich der mit Stars gespickte Kader am Ende souverän durch und ließ bei seiner Dominanz kaum Spannung um den Meistertitel aufkommen. Dies könnte sich diese Saison durchaus ändern. Zwar gehen die Saarbrücker personell wohl immernoch mit dem besten Team an den Start, nach den Abgängen von Lukas Schmidt und Gayle Mahulette könnte den Saarländern aber durchaus die Tiefe im Einzelkader fehlen, um mögliche Ausfälle zu kompensieren.

 

Auch in den Doppeldisziplinen muss der Meister ver Vorsaison durch das internationale Karrierende von Johannes Schöttler und Michael Fuchs mit einer Schwächung rechnen. Zwar werden beide wohl in der Bundesliga noch an den Start gehen, wie viele Spiele es seien werden, wird aber wohl vom Gesundheitszustand Schöttlers und von den neuen beruflichen Aufgaben von Michael Fuchs abhängen. Indes hat die Konkurrenz nicht geschlafen und Teams wie Bonn oder Mülheim haben sich vor allem im Hinblick auf das neue zweite Doppel gezielt verstärkt und mit dem Inder Dewalkar, bzw. dem Indonesier Yunus auch neue Weltklassespieler in ihren Reihen.

 

Grund 4: Mehr entscheidende Spiele

In den letzten Spielzeiten gab es mit Playoff-Halbfinale und Finale lediglich zwei Partien, mit richtigem "Do-or-Die-Charakter". In der neuen Spielzeit gibt es durch zwei Playoffviertelfinals, das Final Four und die Abstiegsrunde zwischen dem vorletzten Team und den beiden Aufstiegskandidaten deutlich mehr Spiele, in denen es um Alles oder Nichts geht. Das sind schließlich auch die Spiele, die die Fans sehen wollen.

 

Grund 5: Kampf um jeden Platz

Durch die Einführung der Playoffviertelfinals gibt es noch einen weiteren positiven Effekt. Bisher hatten sich lediglich die ersten drei Teams für die Playoffs qualifiziert, der letzte der Punkterunde stieg ab. Dazwischen ging es nach zwei Dritteln der Saison für viele nur noch um die goldene Ananas. Das wird sich nun wohl ändern. Sechs der zehn Mannschaften schaffen es in die Playoffs, die Teams dahinter kämpfen vermutlich um den Klassenerhalt. Somit wird auch die Punkterunde bis zum Schluss spannend bleiben!

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0