Vier Punkte sind Wunschergebnis

Nachdem der FC Langenfeld im Jahre 2010 aus sportlichen Gründen den Rückzug aus der 1. Bundesliga vollzogen hatte, schlägt die erste Mannschaft am kommenden Samstag wieder in der 1. Liga auf. Zu Beginn geht es direkt auf eine weite Auswärtsfahrt in Richtung Bayern, wo der TSV Freystadt, der Aufsteiger aus der 2. Bundesliga Süd, und der TSV Neuhausen-Nymphenburg warten. 

Personell gibt es zwei Wechsel beim FCL. Sven-Eric Kastens und Przemyslaw Wacha verlassen die erste Mannschaft und werden durch den Polen Wojciech Szkulardczyk und den Kroaten Igur Cimbur ersetzt. Auch im Regelwerk gab es Änderungen zur Vorsaison in der 2. Liga. Anstelle von zuvor 8 Spielen pro Mannschaftsspiel sind es nun 7. Das dritte Herreneinzel wird nicht mehr ausgetragen. Außerdem wird auch die vom Badminton Weltverband vorgeschlagene neue Zählweise in der Bundesliga ausprobiert. Anstelle von zwei Gewinnsätzen bis 21 gibt es nun drei Gewinnsätze bis 11, mit einer maximalen Verlängerung bis 15. 

Am ersten Doppelspieltag kommt es auch gleich zu wichtigen Begegnungen um den Klassenerhalt. „Es wäre für uns ein super Start, wenn wir mit vier Zählern aus dem Wochenende kommen.“, so Philipp Wachenfeld. Neuhausen und Freystadt haben sich im Vergleich zur Vorsaison verstärken können, werden sich aber wahrscheinlich im unteren Tabellendrittel ansiedeln. Ein Knackpunkt werden bei beiden Begegnungen sicherlich die Herrendoppel sein. Hier müssen die besten Konstellationen für den FCL noch gefunden werden. „Ich hätte lieber mit einem Spieltag gegen starke Gegner begonnen, um unsere neuen Doppelpaarungen auszuprobieren“, sagt Philipp Wachenfeld.  

Der FCL wird mit komplettem Kader in den Süden fahren und alles daran legen, möglichst viele Punkte mitzunehmen. Gleich zwei Wochen später, am 25. September, kommt es dann zum ersten Heimspiel in der neuen Saison. Zu Gast ist der 1. BV Mülheim.

 

Philipp Wachenfeld 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0