TV Refrath: Bundesliga "die Zweite"

Bild: TV Refrath
Bild: TV Refrath

Unter diesem Motto finden am kommenden Wochenende zwei Bundesligaspiele mit Refrather Beteiligung statt. Bereits am Samstag (16 Uhr Halle Steinbreche) erwartet der bislang ungeschlagene TV Refrath in seinem zweiten Heimspiel die Münchner Mannschaft des TSV Neuhausen Nymphenburg.

 

Dabei kommt es aller Voraussicht nach zu einem Wiedersehen mit dem inzwischen 30-jährigen Krasimir Yankov, der vor zehn Jahren drei Saisons lang das TVR-Trikot trug und maßgeblich als Nummer 1 am Erstligaaufstieg beteiligt war. Er lebt nun als Trainer in Österreich und spielt für Neuhausen. Erwartet werden auch die beiden österreichischen Olympiateilnehmer Lisi Baldauf und David Obernoster.

 

Zeit zum Durchatmen bekommen am Wochenende einige Refrather Akteure, allen voran Fabian Roth, der Ende der letzten Woche in Belgien beim internationalen Turnier ein phantastisches Comeback hingelegt hatte. Heinz Kelzenberg: „Wir spielen in den Einzeln mit Giap Chin Goh und Lars Schänzler, so dass wir dennoch sehr gut aufgestellt sind“.

 

Bei den Damen sind Chloe Magee und Carla Nelte am Start, denn die Punkte in den Damenspielen gegen Neuhausen sind nicht einfach zu holen. Wie die beiden Herrendoppel formiert werden, steht noch nicht ganz fest, jedoch werden Chloe Magees Brüder Sam und Joshua wohl zu diesem Einzelspieltag nicht anreisen.

 

Heinz Kelzenberg zeigt sich sehr optimistisch: „Zwei Punkte sind Pflicht, aber vielleicht gelingt uns ja sogar der erste Dreier“.

 

Wesentlich kleinere Brötchen muss die zweite Mannschaft jedoch bei ihrem Saisondebüt am Sonntag backen. Gegen den Lokalrivalen und Meisterschaftsfavoriten 1.BC Wipperfeld ist man am Sonntag um 13 Uhr in der Voss-Arena in Wipperfürth eher Außenseiter. 

 

Auch wenn in der gegnerischen Mannschaft mit Mark Lamsfuß der herausragende Akteur fehlen wird – er ist auf Turnierreise in Asien – dürfte das BCW-Team immer noch zu stark sein, um von der Bundesligareserve des TVR in Gefahr gebracht zu werden. Heinz Kelzenberg: „Wenn alles gut läuft, ist vielleicht ein Punkt drin“. Dieser würde aufgrund der neuen Punktevergabe bereits bei einer 3:4-Niederlage an Refrath gehen.

 

Zutrauen kann man dies sicherlich vor allem den Damen Ya Lan Chang und Jenny Karnott, aber auch die Herren Lars Schänzler, Kai Waldenberger, Denis Nyenhuis und Mark Byerly sind nicht zu unterschätzen. Der Aufsteiger geht praktisch mit demselben Kader in die neue Saison wie im Vorjahr, lediglich ergänzt durch die beiden jungen Damen Elin Svensson und Runa Plützer.

 

Erklärtes Ziel kann dabei natürlich nur der Klassenerhalt sein, der aber realistisch sein dürfte.

 

Heinz Kelzenberg 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0