Beuels Bundesliga-Team schickt Freystadt mit Niederlage heim

19 bis 21.40 Uhr: Die Bundesliga-Partie des 1. BC Beuel zu Hause gegen die weitgereisten Gäste vom TSV Freystadt am Dienstagabend war kein leichter oder schneller Spaziergang. 5:2 hieß es am Ende für die Beueler Schwarz-Gelben bei 17:10-Sätzen und 256:225-Punkten. Das Ergebnis ist klarer, als es der Spielverlauf war. Auf alle Fälle wurde den Besuchern der Erwin-Kranz-Halle einiges an Spannung geboten.

 

Die Geschichte des Spiels: Raphael Beck feierte seinen Einstand in dieser Saison nach längerer Verletzungspause, und – zunächst das Wichtigste: Er hatte auch nach seinem Match keine Schmerzen – spielte mit Akshay Dewalkar das erste Herrendoppel. Gegen Hannes Gerberich und Pawel Pietryja machte die beiden Doppelspezialisten in Diensten des 1. BC Beuel relativ kurzen Prozess. Und das, obwohl die beiden bisher nie zusammen trainiert oder gespielt haben. Das macht große Hoffnung für die Zukunft! Nach drei Sätzen (11:4, 15:13, 11:6) hieß es 1:0 für Beuel.

Gleichzeitig fertigten die Beuelerinnen Lisa Kaminski und Hannah Pohl ihre Gegnerinnen Nanna Vainio und Julia Kunkel ebenfalls in nur drei Sätzen mit 11:6, 11:9 und 11:6 ab. Klasse. Souverän. 2:0 für Beuel.

 

Luise Heim hatte es wenig später mit der Finnin Nanna Vainio im Einzel zu tun und verbuchte den ersten Satz mit 11:7 für sich. Zu acht verlor sie den zweiten und auch den dritten mit 10:12. Der Fluss war weg und der Faden gerissen. 4:11 im vierten brachte den Freystädtern den ersten Sieg: Stand 2:1.

 

Patrick MacHugh und Daniel Hess in seinem zweiten Einsatz für die erste Mannschaft machten es im zweiten Herrendoppel reichlich spannend und bescherten den Trommlern auf beiden Seiten Großeinsatz: Johannes Pistorius und Florian Waffler für die Oberpfälzer holten sich Satz eins und zwei, gaben Satz drei und vier ab, und so musste das Doppel im fünften Satz entschieden werden. Bis zum 9:9 war alles offen. Die Beueler holten ihren zehnten Punkt, und als Pistorius anschließend einen Ball ins Netz schlug, war das 3:1 für Beuel gesichert.

 

Erik Meijs, Beuels Mann an Nummer eins, ließ seinem Gegenüber Hannes Gerberich bei 11:3, 11:5 und 11:5 nicht viel Gelegenheit zur Freunde über Punktgewinne und konnte sich anschließend wieder warm einpacken. 4:1 für Beuel.

 

Patrick Scheiel ist ein weiterer Neuzugang beim 1. BC Beuel und hatte in der Bundesliga Premiere im zweiten Herreneinzel. Mit dem Polen Pawel Pietryja stand er keinem einfachen Gegner gegenüber, und außerdem galt es, das Lampenfieber zu überwinden. Doch der junge Mann aus Bayern gewann sogar einen Satz gegen die Nervosität und den Polen, doch am Ende musste er eine Niederlage akzeptieren. Stand: 4:2.

 

Zum Abschluss galt es für die Rechtsrheinischen zu verhindern, dass die Gäste mit einem Sieg im Mixed auch einen Pluspunkt in der Tabelle mit nach Hause nehmen. Um exakt 21.08 Uhr zischte der erste Federball übers Netz beim abschließenden Mixed zwischen Eva Janssens und Akshay Dewalkar und Julia Kunkel und Johannes Pistorius jenseits des Netzes. Mit einem schnellen Satzgewinn (11:7) ging's los.

 

Doch die fehlende Routine zwischen Eva und ihrem Partner war unübersehbar. Kein Wunder, waren die zwei auch erstmals zum Mixed angetreten. Ergo holten sich die Gäste die Sätze zwei und drei. Mit einem 11:9 schafften die Beueler den Ausgleich, und mit 11:4 siegten sie auch im fünften Satz, machten somit den 5:2-Endstand perfekt und verhinderten, dass die Oberpfälzer einen Pluspunkt entführen.

 

Teammanager Maximilian Schneider machte hernach eine zufriedene Miene und freute sich, dass Raphael Beck „seinen Einsatz gut überstanden hat und der Mannschaft mehr Sicherheit gibt“ und die Youngsters ihre Chancen genutzt und ihre Einsätze gerechtfertigt hätten.

 

Kapitänin Birgit Michels übrigens verfolgte das Match nach ihrem Arbeitstag bei der Bundeswehr in Sachen Sportförderung von der Bank der Coaches.

 

Erst am 30. Oktober steht der nächste Bundesliga-Spieltag an, auswärts beim TSV Neuhausen. Das nächste Heimspiel ist am 29. November gegen den 1.BC Düren.

 

Bärbel Dähling 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0