Lokalderby gegen Lüdinghausen

Vorbericht 7. Spieltag:  Wenn der 1. BV Mülheim in den letzten Jahren auf den SC Union Lüdinghausen traf, war es stets ein Duell zweier Spitzenteams. Am kommenden Dienstag wird man sich aber in einer Partie des siebten Spieltags unter anderen Vorzeichen gegenüberstehen. Während sich der 1. BVM schon in der letzten Saison ein wenig von der Tabellenspitze entfernte, ereilte den amtierenden deutschen Vizemeister in dieser Spielzeit dieses Schicksal. Insofern trifft in der innogy-Halle (vormals RWE-Halle) ab 19:00 Uhr der Tabellensechste auf den Siebten.

 

Vier Wochen hatten die BVM-Spieler Zeit, sich von der deutlichen 1:6 Niederlage gegen den TV Refrath zu erholen. „Im Spiel gegen Refrath wurde Niluka (Karunaratne) schmerzlich vermisst“, fasste Teammanager Steffen Hohenberg das Spielgeschehen zusammen. Trotz dieses Negativerlebnisses sollte dem Team für die kommende Aufgabe Zuversicht geben, dass sie gegen Lüdinghausen wieder in Bestbesetzung auflaufen können. Somit werden die in Refrath fehlenden Einzelspezialisten Gayle Mahulette (NL) und Niluka Karunaratne (Sri Lanka) wieder zum Schläger greifen. Eine ordentliche Portion Selbstvertrauen tankte das Mülheimer Urgestein Alexander Roovers am vergangenen Wochenende beim 3. DBV-Ranglistenturnier. Auf seinem Weg zum Sieg schlug er in einem vollkommen ausgeglichenen Match den Weltranglisten 111. Job Castillo (MEX). Erst ein 25:23 im dritten Satz ebnete Roovers den Weg zu seinem insgesamt fünften Erfolg bei einem DBV-Ranglistenturnier.

 

Die Leistungskurve des Union Lüdinghausen weist in dieser Saison deutliche Schwankungen auf. Gute, wenn auch teilweise verlorene Auftritte gegen die momentanen Spitzenteams aus Bischmisheim, Refrath und Düren folgten überraschende Niederlagen wie am letzten Spieltag mit 2:5 gegen den TSV Trittau. In Folge dessen findet am sich derzeit nur auf Tabellenplatz sieben wieder. Mit Einzelspezialistin Karin Schnaase (29. der Weltrangliste) und insbesondere der niederländischen Doppelspielerin Eefje Muskens (10.) stehen zwei absolute Weltklasse-Spielerinnen in den Reihen der Münsterländer. Für Schlagzeilen sorgte die Niederländerin Muskens, als sie im Juni diesen Jahres in das Halbfinale der mit 900.000$ dotierten Indonesia Open einzog. Im Herrenbereich wird beim deutschen Vizemeister einiges vom Belgier Yuhan Tan abhängen. Der inzwischen als praktizierender Arzt beste Lüdinghausener Einzelspieler läuft in dieser Spielzeit noch seiner Form hinterher. War er in der letzten Saison noch in zehn von 13 Einzelspielen siegreich, steht aktuell erst ein Erfolg fünf Niederlagen gegenüber. Als weiteres Handicap würde sich ein mögliches Fehlen des schottischen Doppel- und Mixedspielers Robert Blair erweisen. In den bisherigen Dienstagsspielen der laufenden Saison konnte der SC Lüdinghausen bislang nicht auf die Dienste des ehemaligen Nr. 13 der Mixed-Weltrangliste zurückgreifen.

 

Ein Blick auf den Tabellenstand zeigt, dass der Partie einen wegweisenden Charakter zu Teil wird, wollen beide Mannschaften am Saisonende einen Platz unter den sechs Mannschaften erreichen. Denn das würde die Qualifikation würde die Playoff-Spiele bedeuten. Steffen Hohenberg blickt aber äußerst zuversichtlich auf den kommenden Spieltag: „In unseren beiden letzten Heimspielen waren wir stets siegreich. Das stimmt mich zuversichtlich, dass wir vor heimischer Kulissen Saisonsieg Nummer vier einfahren werden.“

 

Insofern ist für Spannung gesorgt, wenn am Dienstag ab 19:00 Uhr in der innogy-Halle die Federbälle über das Netz fliegen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0