Topgesetzte in vier Disziplinen im Finale

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Dameneinzel: Luise Heim schaltet Titelverteidigerin aus
2016 musste sich Luise Heim (1. BC Beuel; Setzplatz 3/4) bei den Deutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld Olga Konon (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 1) im Finale in zwei Sätzen geschlagen geben, die damit ihren dritten DM-Titel im Dameneinzel nach 2012 und 2015 holte. In diesem Jahr trafen die beiden Damen bei den nationalen Titelkämpfen der Aktiven (2. bis 5. Februar) bereits im Halbfinale aufeinander – und diesmal durfte Luise Heim jubeln. Die 20-Jährige setzte sich in einem spannenden Match letztlich mit 23:21, 17:21, 21:14 gegen ihre sieben Jahre ältere Konkurrentin durch.

 

„Ich bin überglücklich. Ich hätte nicht gedacht, dass ich gewinnen kann. Man hofft immer, aber Olga ist eine richtig gute Spielerin. Ich bin froh, dass ich das geschafft habe“, so die Teilnehmerin an den Olympischen Jugendspielen 2014. Im Finale trifft Luise Heim 2017 auf Fabienne Deprez (BV Gifhorn; Setzplatz 2), die sie im Vorjahr in der Vorschlussrunde in drei Sätzen bezwang. Während Luise Heim ihren ersten DM-Titel im Erwachsenenbereich anstrebt, könnte Fabienne Deprez zum zweiten Mal nach 2013 triumphieren. Die 24-Jährige verzeichnete im Halbfinale einen 21:12, 21:14-Erfolg über die erst 18 Jahre alte Nachwuchshoffnung Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen; Setzplatz 3/4), die damit zum vierten Mal in Folge Platz drei belegte.

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Herreneinzel: Marc Zwiebler strebt zehnten DM-Titel an
Im Herreneinzel stehen sich im Endspiel der 32 Jahre alte deutsche Rekordmeister Marc Zwiebler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 1) und der 21-jährige Fabian Roth (TV Refrath; Setzplatz 2) gegenüber. Der dreimalige Olympiateilnehmer Marc Zwiebler ließ in der Vorschlussrunde Alexander Roovers (1. BV Mülheim; Setzplatz 5/8) beim 21:9, 21:16 keine Chance, der damit zum dritten Mal in Folge in Bielefeld bis ins Halbfinale kam. Fabian Roth setzte sich unterdessen mit 21:15, 21:18 gegen Lars Schänzler (TV Refrath; Setzplatz 3/4) durch. „Ich bin richtig froh, wieder hier zu sein, und vor allem überglücklich, morgen im Finale gegen Marc zu stehen“, meinte Fabian Roth. Der U19-Europameister von 2013 musste ab Ende 2015 lange Zeit aufgrund einer Hüftverletzung pausieren und fehlte daher auch bei den Deutschen Einzelmeisterschaften 2016. Ein Jahr zuvor hieß es im Herreneinzelfinale ebenfalls „Marc Zwiebler gegen Fabian Roth“. Damals siegte der Routinier mit 21:13, 23:21. Während Marc Zwiebler 2017 zum insgesamt zehnten Mal den Siegerpokal entgegennehmen könnte, würde sich Fabian Roth erstmals in der Altersklasse O19 zum Deutschen Meister küren.

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Herrendoppel: Vorjahressieger erneut im Finale
Auch im Herrendoppel treffen im Endspiel die Nummer eins und die Nummer zwei der Setzliste aufeinander: Die amtierenden Deutschen Vizemeister Mark Lamsfuß und Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 1) kamen im Halbfinale zu einem 21:13, 21:15-Erfolg über Daniel Benz/Andreas Heinz (SG Anspach/SV Fun-Ball Dortelweil; Setzplatz 3/4). Raphael Beck und Peter Käsbauer (1. BC Beuel/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 2), die sich im Vorjahr über ihren jeweils ersten Titelgewinn bei einer DM im Erwachsenenbereich freuen durften, besiegten in der Vorschlussrunde Bjarne Geiss/Josche Zurwonne (Blau-Weiss Wittorf/SC Union Lüdinghausen; Setzplatz 3/4) mit 21:16, 21:17.

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Damendoppel: Erstes DM-Finale im Erwachsenenbereich für Eva Janssens
Im Damendoppel zogen die an Nummer eins gesetzten Top-Favoritinnen auf den Titelgewinn souverän ins Endspiel ein: Isabel Herttrich und Carla Nelte (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Refrath; Setzplatz 1) besiegten in der Vorschlussrunde Lisa Kaminski/Hannah Pohl (beide 1. BC Beuel; Setzplatz 3/4) mit 21:13, 21:14 und haben damit die Möglichkeit, erstmals gemeinsam einen DM-Titel in der Altersklasse O19 zu gewinnen. 2015 und 2016 hatte sich Carla Nelte jeweils an der Seite von Johanna Goliszewski (1. BV Mülheim) den DM-Sieg gesichert, mit der ihr auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro gelang. Johanna Goliszewski bildet seit einigen Monaten mit ihrer Vereinskollegin Lara Käpplein (1. BV Mülheim) ein Duo. Die 30 und 21 Jahre alten Spezialistinnen für Damendoppel mussten sich bei den 65. Deutschen Einzelmeisterschaften als Nummer zwei der Setzliste durchaus überraschend im Viertelfinale in zwei Sätzen Anika Dörr und Jennifer Karnott (SV Fun-Ball Dortelweil/TV Refrath; Setzplatz 5/8) geschlagen geben. Die beiden Letztgenannten hatten im Jahr 2014 schon einmal in Bielefeld das Halbfinale erreicht: Anika Dörr belegte damals an der Seite von Luise Heim Platz drei im Damendoppel, Jennifer Karnott schaffte dies mit Lara Käpplein. 2017 erwiesen sich in der Runde der besten vier Paarungen Linda Efler und Eva Janssens (TV Emsdetten/1. BC Beuel; Setzplatz 3/4) als an jenem Tag zu stark für Anika Dörr und Jennifer Karnott (17:21, 18:21). Während sich Linda Efler im Vorjahr mit Lara Käpplein den Vizemeistertitel erspielte, steht Eva Janssens erstmals bei Titelkämpfen dieser Art in einem Finale. Lisa Kaminski und Hannah Pohl belegten bereits 2015 in der Seidensticker Halle Rang drei.

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Mixed: Erfolgreiche Titelverteidigung möglich
Im Mixed treffen die topgesetzten Titelverteidiger Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 1) im Endspiel auf Raphael Beck/Carla Nelte (1. BC Beuel/TV Refrath; Setzplatz 3/4). Während Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich im Halbfinale einen 21:15, 21:9-Erfolg über Nikolaj Persson/Kilasu Ostermeyer (beide TSV Trittau; Setzplatz 5/8) verbuchten, die eher unerwartet die Vorschlussrunde erreicht hatten, gewannen Raphael Beck und Carla Nelte ihre Halbfinalpartie mit 21:16, 21:17 gegen Marvin Seidel und Linda Efler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Emsdetten; Setzplatz 2). Schon 2016 hatte Carla Nelte die ambitionierten Nachwuchsspieler Marvin Seidel und Linda Efler in der Runde der besten vier Paarungen aus dem Turnier geworfen: Vor Jahresfrist erreichte die heute 26-Jährige an der Seite von Marc Zwiebler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) das Endspiel im Mixed. Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich trugen sich seinerzeit jeweils erstmals bei den nationalen Titelkämpfen im Erwachsenenbereich in die Siegerliste ein.

 

Claudia Pauli

Kommentar schreiben

Kommentare: 0