Knoten geplatzt: Axelsen holt Superseriestitel Nummer zwei

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Lange musste Viktor Axelsen auf seinen ersten Superserieserfolg warten. Im vergangenen Dezember war es nach fünf bitteren Finalniederlagen beim Superseriesfinal in Dubai für den jungen Dänen dann endlich soweit und der Knoten scheint nun geplatzt. Im Finale der India Open sicherte sich Axelsen schon den nächsten Erfolg bei einem SS-Event! Chinese Taipehs Chou Tien Chen, der seinen Landsmann Anders Antonsen im gestrigen Halbfinale stoppte, hatte beim 21:13 und 21:10 Erfolg des Dänen keine Chance.

Antonsen beeindruckte mit seinen gerade einmal 19 Jahren durch seinen ersten Superserieshalbfinaleinzug und lässt Dänemark in eine rosige Zukunft im Herreneinzel blicken. Auch Axelsen hat mit seinen gerade einmal 23 sicher noch zahlreiche Profijahre vor sich und wird sich in den kommenden jahren sicherlich mit seinem Landsmann in der Weltspitze duellieren.

 

An der Spitze der Welt hat sich im Herrendoppel inzwischen eine indonesische Paarung ins Rampenlicht geschoben, die vor einem Jahr noch eher im Schatten der Weltmeister Ahsan und Setiawan stand. Doch Kevin Sanjaya Sukamuljo und Marcus Fernaldi Gideon begeisterten schon bei den All England die Badmintonfans auf der ganzen Welt und waren auch bei den India Open in dieser Woche wieder eine Klasse für sich. Nur einen Satz gaben beide auf ihrem Siegeszug verloren und untermauern damit Weltranglistenposition Nummer 1, die sie seit den All England Championships erstmals inne haben.

 

Red

 

Alle Finalergebnisse:

Quelle: http://www.tournamentsoftware.com/sport/matches.aspx?id=BB4B9094-EBD8-4769-845C-DBA94B0B790B&d=20170402
Quelle: http://www.tournamentsoftware.com/sport/matches.aspx?id=BB4B9094-EBD8-4769-845C-DBA94B0B790B&d=20170402

Kommentar schreiben

Kommentare: 0