Trittau und Düren komplettieren das Final Four

Starke Saison trotz kleiner Besetzung: Der BC Düren
Starke Saison trotz kleiner Besetzung: Der BC Düren

Die Teilnehmer am Final-Four um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2017 im Badminton stehen fest: Nach dem TV Refrath (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen) und Titelverteidiger 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim (Saarländischer Badmintonverband), die sich als Tabellenerster bzw. -zweiter nach Abschluss der Punkterunde 2016/2017 direkt für das Finalturnier am 13./14. Mai (Samstag/Sonntag) in Bad Hersfeld (Hessen) qualifiziert hatten, lösten im Rahmen der Play-off-Viertelfinals zudem der 1. BC Düren (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen; Dritter nach Abschluss der Punkterunde) und der TSV Trittau (Hamburger  Badminton Verband; Vierter nach Abschluss der Punkterunde) das Ticket für den Saisonhöhepunkt.

Während sich der 1. BC Düren am 9. April in seiner Viertelfinalpartie mit 4:0 gegen den 1. BV Mülheim (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen; Sechster nach Abschluss der Punkterunde) durchsetzte, gewann der TSV Trittau wenige Stunden vorher – ebenfalls vor heimischem Publikum – gegen den SC Union Lüdinghausen (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen; Fünfter nach Abschluss der Punkterunde) mit 6:1. Die Begegnung zwischen Düren und Mülheim wurde beim Stand von 4:0 für die Gastgeber nach Absprache mit den Schiedsrichtern vorzeitig beendet.


Im Play-off-Halbfinale am 13. Mai trifft damit der TV Refrath auf den TSV Trittau – als den in der Abschlusstabelle der Punkterunde am niedrigsten platzierten Sieger der Viertelfinalspiele (Beginn: 18.00 Uhr). Die andere Vorschlussrundenpartie (Beginn: 14.00 Uhr) bestreiten entsprechend der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim und der 1. BC Düren.


Das Endspiel um den Riegel-Pokal – zwischen den Gewinnern der Halbfinalbegegnungen – wird ebenso am 14. Mai ausgetragen (Beginn: 14.00 Uhr) wie das Spiel um Platz drei (Beginn: 10.00 Uhr), in welchem sich die Verlierer der  Halbfinalpartien gegenüberstehen.

 

Claudia Pauli
(Pressesprecherin DBV)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0