Düren im Titelcheck: Großer Knall zum Abschied?

26 Siege - mehr als jeder andere Herr in der laufenden Saison: Mark Caljou (Bild: Bernd Bauer)
26 Siege - mehr als jeder andere Herr in der laufenden Saison: Mark Caljou (Bild: Bernd Bauer)

Tabellenführer nach der Hinrunde, zwei Siege gegen Branchenprimus Bischmisheim und am Ende ein ungefährdeter Einzug ins Final Four. Der 1. BC Düren kann jetzt schon auf die mit Abstand erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte blicken und kämpft am kommenden Wochenende um die Krone im deutschen Mannschaftsbadminton. Alles bestens könnte man meinen, doch vor etwa einem Monate dann die schockierende Nachricht, die die gesamte Bundesliga überraschte: Der 1. BCD wird seine Mannschaft zur kommenden Spielzeit zurückziehen.

Rückzug trotz sensationeller Saison

Seit 2012 spielten die Nordrheinwestfalen in der höchsten deutschen Spielklasse, teilweise mit Topstars wie dem frisch gebackenen Europameister Rajiv Ouseph oder Top 10 Dame Beiwen Zhang. Eine Gefahr für jeden Topclub, doch zu selten spielte man konstant in Bestbesetzung und schaffte so nie den Sprung auf die vorderen Ränge.

 

Nach großem personellen Umbruch ging man auch diese Saison ohne hohe Erwartungen in die Punkterunde. Ohne wirkliche Ersatzspieler und mit Minimalbesetzung von vier Herren und zwei Damen pokerte man hoch und musste von Beginn an hoffen, vom Verletzungspech verschont zu bleiben.

 

Doch der Plan ging auf. Ohne Ausfall in der kompletten Hinrunde holte sich das Team um Nationalspieler Kai Schäfer einen Sieg nach dem anderen und stand zwischenzeitlich an der Spitze der Tabelle. Zudem entwickelte sich der Einkauf von Hollands aufsteigendem Star Mark Caljow und dessen Landsleuten Jelle Maas und Cheryl Seinen zum echten Glücksgriff.

 

Lauter Abschied beim Final Four

Auch wenn der TV Refrath und der BC Bischmisheim am Ende noch vorbeiziehen konnten, ließen die Dürener im Play Off Viertelfinale nichts anbrennen und machten die Teilnahme am Final Four perfekt. Umso überrraschender daher der Rückzug des Teams, nach der erfolgreichen Saison.

 

Die bisher größten und wichtigsten Bundesligaspiele werden also auch gleichzeitig die vorerst letzten für das Team um Manager Rolf Pütz werden. Doch man möchte sich mit einem Knall verabschieden und es den Favoriten noch einmal richtig schwer machen. So reist der Verein in gewohnter Manier wieder mit großem Bus und zahlreichen Fans zum Bundesligafinale.

 

Im Halbfinale am Samstag geht es gleich gegen den amtierenden Meister Bischmisheim, der seinen Titel auf jeden Fall verteidigen will. Doch wenn es ein Team gibt, das in dieser Saison weiß wie man die Saarbrücker schlägt, dann mit Sicherheit der BCD, der beide regulären Saisonspiele für sich entscheiden konnte. Gelingt vielleicht auch der dritte Streich gegen den Favoriten?


Unsere Prognose:

Es wird verdammt schwer! Auch wenn man den Titelverteidiger zwei Mal knapp mit 4:3 schlagen konnte, spielte der BCB dort allerdings nicht in Bestbesetzung und ohne Spitzenherr Marc Zwiebler. Vor allem der wird es Schäfer im ersten Einzel  sehr schwer machen und vermutlich auch die Doppel der Bischmisheimer im Vergleich zu den bisherigen Duellen verstärken.

 

Für einen Sieg im Halbfinale und auch in einem möglichen Finale müssten vor allem Dürens Damen Maria Ulitina und Cheryl Seinen einen absoluten Spitzentag erwischen und auf jeden Fall punkten. Sicher nicht leicht, gegen die restlichen drei Teams, die hier allesamt stark besetzt sind, doch die spannende Punkterunde zeigte bereits, das alles möglich ist und wer weiß: vielleich verabschiedet sich der der 1. BC Düren ja am Ende wirklich mit dem ganz großen Knall!

 

Titelchance 10%

 

Red

 

Trittau im Titelcheck:


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ulf Reiter (Samstag, 13 Mai 2017 05:33)

    Alle LiveTicker des Final Four unter https://courtspot.de/FinalFour !
    Das Finale am Sonntag ab 14:00 wird auf bafo.de übertragen.