Am Limit oder alles geplant?

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Nicht der Alte oder alles so geplant? Beim heutigen Achtelfinale von Lin Dan fragte man sich vor allem zu Beginn, ob der Superstar nicht will oder ob ihm einfach die Geschwindigkeit aus früheren Zeiten fehlt. Extrem passiv und quasi ohne Angriff aus dem Hinterfeld ließ er Rajiv Ouseph zwar mit langen Ballwechseln über das Feld laufen, gab dem Europameister aber immer wieder die Chance zu punkten und unterlag dem Engländer im ersten Satz daher auch relativ deutlich. Doch wie schon im gestrigen Spiel gegen Dänemarks Emil Holst zeigte er im zweiten Durchgang ein anderes Gesicht und agierte deutlich offensiver, zog das Tempo an und sicherte sich den zweiten Satz ungefährdet. Im Gegensatz zu gestern konnte er aber heute auch im dritten Satz schnell einen Vorsprung herausarbeiten, den er nicht mehr hergab.

 

Vor allem im Entscheidungssatz häuften sich die Fehler von Ouseph und es schien so, als hätte der Doppelolympiasieger den Spielverlauf von Anfang an so geplant. Während sein Gegner zu Beginn unglaublich viel investieren musste, wirkte der fünffache Weltmeister selbst bei langen Ballwechseln gewohnt mühelos und entspannt und man bekam den Eindruck, dass er über den Verlust des ersten Satzes zwar nicht glücklich war, aber ihn in Kauf nahm, um den Gegner müde zu machen. (Das ganze Spiel im Re-Live findet ihr unten)

 

Wong Wing Ki nach seinem Achtelfinalerfolg (Bild: Bernd Bauer)
Wong Wing Ki nach seinem Achtelfinalerfolg (Bild: Bernd Bauer)

Im morgigen Viertelfinale wartet nicht wie erwartet Landsmann Shi Yuqi, sondern Wong Wing Ki, der den an vier gesetzten Chinesen aus dem Turnier nahm. Auch wenn dieser nun ebenfalls schon zwei ganz harte Spiele in den Knochen hat, wird es für Lin Dan sicher auch hier kein Spaziergang gegen den Powerspieler aus Hongkong, gegen den er zumindest eins der bisherigen vier Aufeinandertreffen verlor - man darf besonders auf die Taktik des Superstars gespannt sein.

 

Vor allem mit Blick auf die Konkurrenz waren es aber zwei andere Spieler, die besonders überzeugten. Srikanth Kidambi, der Sieger der zwei letzten Großevents, zeigte sich auch heute in bestechender Form und stoppte den Lauf von Dänemarks Shootingstar Anders Antonsen klar in zwei Sätzen. Chen Long, der nach der Niederlage von Lee Chong Wei nun ein deutlich angenehmeres Los in seinem Viertel hat, hatte gegen Indiens Ajay Jayaram ebenfalls keine Probleme und zeigte sich wieder in gewohnter WM-Form. Morgen wartet mit Tian Houwei ein Landsmann im Viertelfinale.

 

Morgen geht es ab 11 Uhr MEZ um die Medaillen. Alle Ergebnisse und Liveticker gibt es hier.

 

Red