Spielumwertungen in der Bundesliga: BV Mülheim dreifach im Glück

Alexander Roovers vom 1. BV Mülheim (Bild: Bernd Bauer)
Alexander Roovers vom 1. BV Mülheim (Bild: Bernd Bauer)

"Ja, ist denn heut schon Weihnachten?" fragten sich vermutlich die Offiziellen und Spieler des 1. BV Mülheim, nachdem es in der vergangenen Woche gleich zu drei Spielumwertungen zugunsten des deutschen Rekordmeisters kam. In zwei Fällen war die zweite Mannschaft des BVM begünstigt. Zudem profitiert das Erstligaaufgebot von einem Aufstellungsfehler des 1. BC Beuel und bekommt das eigentliche 3:4 nun also als 7:0-Erfolg gewertet.

Luis La Rocca, eigentlich in der zweiten Mannschaft von Bonn aktiv, wurde im Duell gegen Mülheim als Ersatz gemeldet. Nach einem verletzungsbedingten Ausfall half er dann im ersten Herreneinzel aus, in dem er allerdings chancenlos blieb. Doch auch wenn das Spiel keinen Einfluss auf das eigentliche Endergebnis von 4:3 zugunsten der Beueler hatte, wurde das gesamte Match aufgrund der fehlende Bundesligaberechtigung für La Rocca mit 0:7 umgewertet. Somit gehen nun gleich drei Punkte auf das Konto von Teammanager Steffen Hohenberg, was gleichbedeutend mit einem Sprung auf Rang zwei in der Tabelle ist. Beuel fällt aufgrund der Umwertung auf den dritten Rang zurück.

 

Kurioser Weise machten der VFB/SC Peine und Blau Weiß Solingen in der 2. Bundesliga Nord am selben Wochenenden einen ähnlichen Fehler, und das ausgerechnet in ihren Spielen gegen die Zweitligavertretung der Mülheimer. Somit gab es statt zweier Niederlagen für den BVM auch hier zwei 7:0 Erfolge am grünen Tisch, die das Team mit vier zusätzlichen Punkten nach vorne katapultierten.

 

"Es ist wohl einmalig in der Bundesligageschichte, dass ein Verein von gleich drei Umwertungen bei drei verschiedenen Gegnern profitiert. Es fühlt sich komisch an, auf diese Weise an Punkte zu kommen. Jubelstürme hat es im Verein jedenfalls nicht ausgelöst," so Hohenberg über den kuriosen Vorfall.

 

In der Tat ist die Regelung der gesamten Spielumwertung unter Spielern und Funktionären schon seit einiger Zeit umstritten. Wie auch in den drei letzten Fällen ereignen sich diese meist im Zusammenhang mit Fehlern bei Ersatzspielermeldungen, die am Ende keinerlei Einfluss auf das Spielerergebnis haben. Somit wird von vielen eine Geldstrafe, oder die Umwertung der direkt betroffenen Spiele als sinnvoller erachtet.

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0