Wenn der Sport in den Hintergrund rückt

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Schon in Runde 1 konnten Isabel Herttrich und Mark Lamsfuß ihre aufsteigende Formkurve, die sich bereits in der Vorwoche bei den China Open angedeutet hatte, mehr als bestätigen. Mit Praveen Jordan und Debby Susanto warf man die zwei der Setzliste und Nummer vier der Welt aus dem Turnier und ließ im heutigen Achtelfinale gegen He Jiting und Du Yue aus China gleich die nächste starke Performance folgen. Mit 21:17 18:21 und 21:12 setzten sich die jungen Deutschen gegen das starke chinesische Paar, welches vor einingen Wochen noch die Bitburger Open gewinnen konnte durch und machten den Viertelfinaleinzug klar. Doch zu einem Viertelfinale mit deutscher Beteiligung wird es in Hong Kong dennoch nicht kommen.

"Viertelfinale bei einem Super Series Turnier, zum 1. Mal im Mixed - mit unser größter Erfolg bisher. Heute haben wir ein wirklich gutes Spiel gemacht und konnten die Bitburger Open Gewinner besiegen. Ich bin stolz auf die Leistung von Mark Lamsfuß und mir!"

"Aber: Es wird kein Viertelfinale für mich geben. Ich bin verletzt. Keine Zerrung, kein Bänderriss, keine physische Verletzung. Trotzdem tut es weh. Mein Freund und Trainingspartner Erik, Lebenspartner meiner Freundin und langjährigen Doppelpartnerin Birgit ist tragisch ums Leben gekommen. Ich will mich morgen im Rahmen der Trauerfeier von ihm verabschieden," gab Isabel Herttrich wenige Stunden nach dem Achtelfinalerfolg bekannt.

 

Erik Meijs, holländischer Badmintonprofi, der schon seit mehreren Jahren in Deutschland spielte und trainierte und mit seiner Freundin Birgit Overzier ein Baby erwartete, kam vergangene Woche bei einem tragischen Autounfall unverschuldet ums Leben. In seiner Heimat, dem niederländischen Zoetermeer, findet morgen die Trauerfeier statt, bei der sich viele Badmintonspieler und langjährige Wegbegleiter von Meijs verabschieden möchten.

 

"Es war im Vorfeld abgesprochen, dass Isabel - unabhängig vom heutigen Ergebnis - am Abend nach Hause fliegen kann, um bei der Beisetzung von Erik Meijs dabei sein zu können. Es war ihr Herzenswunsch, der als langjährige Doppelpartnerin von Birgit für mich verständlich ist. Manchmal gibt es wichtigere Dinge als Sport", so der DBV Sportdirektor Martin Kranitz.

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0