Axelsen kämpft sich ins Halbfinale

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Genau vor einem Jahr konnte Viktor Axelsen mit seinem Sieg in Dubai endlich die Negativserie in großen Finals durchbrechen und sich den Titel beim Jahresabschlussturnier erkämpfen. Seitdem ist einiges passiert: zwei weitere Superseriestitel, dazu der Gewinn der Weltmeisterschaft und derzeit die Nummer 1 der Welt. Der Sieg im Vorjahr scheint den Dänen zu neuen Höchstleistungen beflügelt zu haben, auch in diesem Jahr möchte er wieder ganz oben auf dem Treppchen stehen. Doch auch wenn der großgewachsene Däne zum dritten Mal in Folge unter den letzten Vier steht, war der Weg durch die Gruppe doch alles andere als ein Spaziergang.

Nach klarem Erfolg zum Auftakt gegen Indiens Srikanth Kidambi gab es in Gruppenspiel Nummer zwei dann aber die Niederlage gegen Shi Yuqi. Somit ging es am heutigen Tag gegen Chou Tien Chen, der ebenfalls einen Sieg zu Buche stehen hatte, im direkten Duell um den letzten vakanten Platz im Halbfinale. Nach dem Marathonmatch gegen Shi am Vortag musste Axelsen auch hier wieder über die volle Distanz gehen, setzte sich aber letztendlich mit 21:16, 14:21 und 21:15 durch und bleibt damit weiter im Rennen.


Im Halbfinale bekommt er direkt die Chance auf eine Revanche gegen Shi Yuqi, der auch heute ungeschlagen blieb. Nach der kurzfristigen Absage von Chen Long gingen insgesamt nur sieben Herreneinzelspieler an den Start. In der Dreiergruppe mit Lee Chong Wei, Son Wan Ho und Ng Ka Long Angus gelang jedem Spieler jeweils ein Sieg. Am Ende erreichten Lee und Son dank des besseren Satzverhältnisses die Vorschlussrunde. Im heutigen direkten Duell konnte der Koreaner knapp gewinnen, doch Malaysias Superstar hat direkt morgen im Rematch die Chance seine Niederlage vergessen zu machen und seinem fünften Sieg beim Superseriesfinale einen Schritt näher zu kommen.

Gruppenaus beim "Lieblingsturnier"

Nachdem das Superseriesfinal für Gabby und Chris Adcock in den letzten zwei Jahren zu einem absoluten Lieblingsturnier avancierte, war auch die Vorfreude der Engländer in diesem Jahr groß. Trotz einer starken Performance zum Auftakt gegen die Olympiasieger Ahmad und Natsir reichte es am Ende aber nur zu einem Sieg aus drei Spielen - für die Turniergewinner von 2015 und Vorjahresfinalisten bedeutet das die vorzeitige Heimreise.


Europa noch dreimal vertreten:

Mit Kamilla Rytter Juhl/Christinna Pedersen und Matthias Boe/Carsten Mogensen ist Axelsen allerdings nicht der einzige Europäer in den Halbfinals. Die beiden dänischen Topdoppel konnten sich mit zwei Siegen jeweils den zweiten Gruppenplatz sichern und stehen damit ebenfalls unter den letzten vier. Das bedeutet aber auch, dass im Halbfinale auf jeden Fall Gruppenerste warten.

 

Besonders spannend gestaltete sich die Gruppe B im Dameneinzel. Hier gab es mit Tai Tzu Ying, Ratchanok Intanon und Chen Yufei gleich drei Damen mit zwei Siegen. Am Ende erwischte es mit Tai aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses überraschenderweise eine der Topfavoritinnen auf den Titel. Als einzige ungeschlagene Dame geht Pusarla V. Sindhu als Siegerin aus Gruppe A und räumte im heutigen letzten Gruppenspiel auch Akane Yamaguchi, die aktuelle Nummer 2 der Welt, nahezu mühelos aus dem Weg.

 

Die Auslosungen und alle Ergebnisse im Detail gibt es hier.

 

Red

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0