Ein mutiger Schritt

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Neben vielen sportlichen Erfolgen und Highlights (z.B. auch in unserem Ballwechsel des Jahres, siehe unten) machten unsere Spielerinnen des Jahres in der Kategorie Damendoppel Kamilla Rytter Juhl und Christinna Pedersen vor allem durch die Bekanntmachung ihrer gemeinsamen Beziehung im vergangenen Jahr Schlagzeilen. Besonders mit Blick auf einige Badmintonnationen mit teils radikaler Einstellung gegenüber Homosexualität war es ein extrem mutiger Schritt der beiden Däninnen.

Damendoppel des Jahres: Kamilla Rytter Juhl und Christinna Pedersen

Auch wenn Kamilla Rytter Juhl und Christinna Pedersen mit WM-Bronze, dem Finale bei den All England, sowie den Titeln bei den Singapur Open und der Europameisterschaft viele sportliche Argumente haben, waren die beiden Däninnen nicht die alles überstrahlende Damendoppelpaarung im vergangenen Kalenderjahr. Dennoch sind sie für uns die Spielerinnen des Jahres in ihrer Kategorie und das vor allem wegen ihres mutigen Coming-Outs im Oktober.

 

Auch wenn die beiden nun schon seit acht Jahren ein Paar sind und ihre Partnerschaft in der Badmintonszene eher als "offenes Geheimnis" galt, war es dennoch ein großer Schritt, damit an die Öffentlichkeit zu gehen, dem man gar nicht genug Respekt entgegenbringen kann.

 

"Wir haben es nicht vorher öffentlich gemacht, weil Christinna und ich vor allem für unsere Leistungen auf dem Feld anerkannt werden wollten, " so Juhl über das Outing. " Wir haben das Gefühl, dass wir unsere sportlichen Ziele erreicht haben und wir denken, dass nun der richtige Zeitpunkt gekommen ist," so Pedersen weiter.

 

Doch auch die teils extrem homophobe Einstellung und Gesetzeslage einiger Badmintonnationen war ein weiterer Grund, für die lange Geheimhaltung. So werden die Olympiazweiten zunächst einmal abwarten, wie ihre Beziehung dort aufgenommen wird und danach ihre Turniere im kommenden Jahr sorgfältig auswählen.

 

Christinna Pedersen sieht in der gemeinsamen Beziehung zudem einen der Gründe für den großen Erfolg der beiden Damen: "Unsere Freude, die vielen aufgefallen ist, ist kein bisschen gespielt. Wir finden es toll, zusammen zu spielen und das alles gemeinsam erleben zu können. Letztendlich sind wir nur zwei Mädchen, die es großartig finden Badminton zu spielen."

 

Ballwechsel des Jahres:

Dieser Spaß und die gemeinsame Leidenschaft, auch für die andere, immer alles zu geben zeigen Juhl und Pedersen auch in unserem Damendoppelballwechsel des Jahres:

Zur "Spieler des Jahres 2017" Übersicht

Kommentar schreiben

Kommentare: 0