Deutschlands Damen spielen um eine Medaille

Yvonne Li mit Deutschlandflagge auf der Wange. Bild: Claudia Pauli
Yvonne Li mit Deutschlandflagge auf der Wange. Bild: Claudia Pauli

Das  deutsche  Damenteam  hat  bei  der  Europameisterschaft  für  Herren-  und  für Damennationalmannschaften (13. bis 18. Februar in Kasan/Russland) das Viertelfinale erreicht und spielt damit am Freitag (16. Februar) um eine Medaille.

 

Einen Tag nach ihrem 5:0-Kantersieg gegen Litauen zum Auftakt der Gruppenphase gab die Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) auch in den folgenden beiden Vorrundenspielen – am Mittwoch (14. Februar) gegen die Ukraine und gegen Irland – kein Match ab. „Die Ukraine war schon ein Gegner, der schwer zu besiegen war. Aber wir haben eine sehr ausgeglichene, gute Mannschaft. Zwar haben wir vier Spiele erst in drei Sätzen für uns entschieden, aber insgesamt haben wir m. E. alle Spiele verdient gewonnen. Das war ein guter mannschaftlicher Sieg, wir sind insgesamt sehr zufrieden“, meinte DBV-Sportdirektor Martin Kranitz.

 

Damit stehen die Damen des DBV als Gewinner der Vorrundengruppe 3 fest – was gleichbedeutend mit der Qualifikation für die K.-o.-Runde ist. Die Auslosung für das Viertelfinale erfolgt am Donnerstagnachmittag (15. Februar). Da die Tabellenführer der Gruppen 1 bis 4 in der Runde der besten acht Teams über einen Setzplatz verfügen, kann Deutschland darin keinesfalls z. B. auf Titelverteidiger Dänemark treffen. Der Top-Favorit auf den Turniersieg (auch) 2018 zog als Spitzenreiter der Vorrundengruppe 1 ins Viertelfinale ein. Wer seine Partie aus der Runde der stärksten acht Mannschaften für sich entscheidet, hat Edelmetall sicher: Ein „kleines Finale“ gibt es bei den Titelkämpfen nicht, vielmehr erhalten beide unterlegenen Halbfinalisten die Bronzemedaille.

 

 

Für die Herren des DBV verlief bei der EM bislang ebenfalls alles nach Plan. Nachdem sie in ihrem ersten Vorrundenspiel in der Gruppe 3 gegenüber Island mit 5:0 die Oberhand behalten hatten, setzten sie sich am Mittwoch mit dem gleichen Ergebnis gegen Luxemburg durch. „Das war ein ungleicher Kampf. Das Spiel gegen Luxemburg war nicht wirklich eine Herausforderung“, zog DBV-Sportdirektor Martin Kranitz ein Fazit. Zum Abschluss der Vorrunde trifft Deutschland am Donnerstag auf das Team aus Aserbaidschan. Auch bei den Herren werden die Viertelfinal-Begegnungen am 15. Februar ausgelost – und dies nach dem gleichen Prinzip wie bei den Damen.

 

 

Claudia Pauli

Pressesprecherin DBV

Kommentar schreiben

Kommentare: 0