Vorjahressieger in drei Disziplinen auch diesmal im Finale

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Rund sieben Stunden Badminton auf Weltklasse-Niveau, sechs Drei-Satz-Matches und ein abwechslungsreiches Vorprogramm mit Live-Musik, Experten-Interviews und Grußworten: Die Besucher der mit 150.000,- US-Dollar dotierten YONEX German Open Badminton Championships in Mülheim an der Ruhr (2018 vom 6. bis zum 11. März) kamen am Tag der Halbfinalpartien (10. März) ohne Frage auf ihre Kosten.

 

Mit Siegen in Begegnungen auf höchstem Niveau wahrten Badmintonasse aus sieben Nationen die Chance auf den Titelgewinn. Während sich in vier Finalspielen am Sonntag (11. März) Athleten aus Asien gegenüberstehen, ist im Mixed noch eine Paarung aus Europa – in dem Fall aus Dänemark – vertreten. Neben dem dänischen Duo hoffen Sportler aus Japan (3 x), China (2 x), Hongkong, Indonesien, Malaysia und Taiwan (je 1 x) auf den Turniersieg. Spielbeginn ist am sechsten und damit letzten Veranstaltungstag um 12.00 Uhr. Die Spielreihenfolge gestaltet sich folgendermaßen: 1. Damendoppel, 2. Mixed, 3. Dameneinzel, 4. Herreneinzel, 5. Herrendoppel. Dabei besteht im Herreneinzel, im Dameneinzel und im Damendoppel nach wie vor die Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung.

Herreneinzel
Im Herreneinzel trifft im Finale Vorjahressieger Chou Tien Chen (Taiwan; Weltranglistenplatz 8; Setzplatz 4) auf Ng Ka Long Angus aus Hongkong (Weltranglistenplatz 9; Setzplatz 6). Nachdem sich der YONEX German Open-Gewinner von 2017 in seiner Halbfinalpartie gegen den ungesetzten Japaner Kenta Nishimito (Weltranglistenplatz 20) mit 21:11, 14:21, 21:13 durchgesetzt hatte, zog Ng Ka Long Angus am späten Samstagabend durch einen 21:18, 18:21, 21:17-Erfolg über den an Position drei notierten Chinesen Shi Yuqi (Weltranglistenplatz 6) nach. Ng Ka Long Angus, der 2018 erstmalig in Mülheim an der Ruhr triumphieren könnte, hatte in der Runde der besten acht Herren mit 21:16, 22:20 gegenüber Chinas Superstar Lin Dan die Oberhand behalten.


Dameneinzel
Bei den Damen stehen sich im Finale die an Nummer eins gesetzte Titelverteidigerin Akane Yamaguchi (Japan; Weltranglistenplatz 2) und die Chinesin Chen Yufei (Weltranglistenplatz 8; Setzplatz 4) gegenüber. Während die 20 Jahre alte Akane Yamaguchi in der Vorschlussrunde ihre Nationalmannschaftskollegin Nozomi Okuhara (ebenfalls Japan; Weltranglistenplatz 7; Setzplatz 3) – ihres Zeichens die amtierende Weltmeisterin – mit 23:21, 21:12 besiegte, gewann die gleichaltrige Chen Yufei mit 21:19, 13:21, 21:14 gegen die Thailänderin Nitchaon Jindapol (Weltranglistenplatz 12; Setzplatz 6). Akane Yamaguchi könnte am Sonntag zum insgesamt zweiten Mal bei den Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland triumphieren, die Chinesin hingegen würde sich bei dem für den Deutschen Badminton-Verband (DBV) bedeutsamsten Turnier erstmalig in die Siegerliste eintragen.


Herrendoppel
Im Herrendoppel spielen Takuto Inoue/Yuki Kaneko (Japan; Weltranglistenplatz 9; Setzplatz 6) und Fajar Alfian/Muhammad Rian Ardianto (Weltranglistenplatz 12; Setzplatz 7) um den Titel. Die Japaner bezwangen in ihrer Halbfinalpartie die ungesetzten Malaysier Goh V Shem/Tan Wee Kiong (Weltranglistenplatz 15) mit 21:17, 18:21, 21:19. Fajar Alfian/Muhammad Rian Ardianto entschieden die rein indonesische Vorschlussrundenbegegnung mit Mohammad Ahsan/Hendra Setiawan (Weltranglistenplatz 171) mit 22:20, 22:20 für sich. Beide Duos würden erstmalig in ihrer Karriere bei den YONEX German Open den Titel holen.


Damendoppel
Im Damendoppel wahrten die an Position drei notierten Titelverteidigerinnen Yuki Fukushima/Sayaka Hirota aus Japan (Weltranglistenplatz 4; Setzplatz 3) durch einen 21:18, 21:11-Erfolg im Halbfinale über die ungesetzten Bulgarinnen Gabriela und Stefani Stoeva (Weltranglistenplatz 15) die Chance, sich zum zweiten Mal in ihrer Karriere in die Siegerliste der YONEX German Open einzutragen. Im Endspiel müssen sich die amtierenden Vizeweltmeisterinnen mit Huang Dongping/Yu Zheng (China) auseinandersetzen, die erst seit kurzer Zeit eine Doppelpaarung bilden und in ihrer Vorschlussrundenpartie mit 29:27, 21:18 gegenüber Chang Ye Na/Kim Hye Rin (Korea; Setzplatz 7; Weltranglistenplatz 1.052) die Oberhand behielten.


Mixed
Die Disziplin Mixed ist bei den diesjährigen YONEX German Open die einzige, in der Spieler aus Europa den Turniersieg verbuchen könnten: Die ungesetzten Dänen Niclas Nohr/Sara Thygesen (Weltranglistenplatz 55) erreichten durch einen 21:19, 19:21, 21:17-Erfolg in der Runde der besten vier Paarungen über He Jiting/Du Yue aus China (Weltranglistenplatz 22) das Endspiel. Ihre Gegner darin sind die Malaysier Goh Soon Huat/Lai Shevon Jemie (Weltranglistenplatz 10; Setzplatz 3), die ihre Halbfinalbegegnung mit Choi Solgyu/Chae Yoo Jung (Korea; Weltranglistenplatz 12; Setzplatz 8) mit 23:21, 23:25, 21:13 für sich entschieden.

 

Alle Ergebnisse gibt es hier

 

Claudia Pauli
(Pressesprecherin DBV/Press Relations Officer YONEX German Open)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0