20 Jahre Sperre: Harte Strafe im Manipulationsskandal

15 bzw. 20 Jahre Sperre lautet die harte Strafe, die die Ethik Komission der BWF heute gegen die beiden malaysischen Badmintonspieler Tan Chun Seang und Zulfadli Zulkiffli ausgesprochen hat. Grund für das Urteil sind zahlreiche Verstöße gegen den BWF Code im Zuge von illegalen Wetten und Spielmanipulationen. Zudem wurde Tan zu einer Geldstrafe von 15.000 USD verurteilt, Zulkiffli sogar zu 20.000 USD.

Die Sperre der Beiden bezieht sich neben Turnierteilnahmen auch auf sämtliche andere Tätigkeiten in der Sportart, also Coaching, offizielle und administrative Posten, sowie Funktionärstätigkeiten. Zulkiffli gewann 2011 die Jugendweltmeisterschaften und galt lange Zeit als eine der großen Badmintonhoffnungen in Malaysia. Tan, ehemalier Trainingsparter von Lee Chong Wei, war mehrere Jahre in Europa als Spieler und Trainer aktiv und spielte zwischenzeitlich auch in der Badminton Bundesliga.

 

Im Zuge der Verkündung präsentierte das dreiköpfige Gremium der BWF insgesamt 57 Verstöße (26 durch Tan, 31 durch Zulkiffli) gegen den Code of Conduct wegen illegalen Wetten und Spielmanipulationen. Beide Spieler waren laut der Komission über einen mehrjährigen Zeitraum seit 2013 bei zahlreichen Turnieren an Vergehen beteiligt. Zulkiffli konnte die Manipulation von vier Spielen nachgewiesen werden, woraus die höhere Strafe resultierte. Der Beginn der Sperre ist der 12.1.2018, an dem beide Spieler von der BWF bereits gesperrt wurden.

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0