Wittorf holt zwei Punkte aus zwei Spielen zum Saisonauftakt

Bild: Lennard Jessen
Bild: Lennard Jessen

Neumünster, 09.09.2018. Die erste Badminton-Mannschaft von Blau-Weiß Wittorf Neumünster kann trotz zweier knapper 3:4 Niederlagen gegen den TSV 1906 Freystadt und SV Fun-Ball Dortelweil am Wochenende zufrieden auf das erste Spielwochenende in der 1. Bundesliga zurückblicken, da sie jeweils einen Punkt aus jeder Begegnung auf ihr Konto verbuchen konnte. Nach dem ersten Doppelwochenende belegen die Blau-Weißen den 8. von 10 Rängen in der Tabelle und sind damit auf Kurs Klassenerhalt. In der 10er-Staffel steigt nur der letzte direkt ab. Der Tabellen-9. muss in die Relegation mit den beiden Meistern der 2. Bundesliga Nord und Süd, wo dann in einer Aufstiegsrunde zwei Aufstiegsplätze ausgespielt werden.

Blau-Weiß Wittorf Neumünster e.V. – TSV 1906 Freystadt e.V.: 3:4 Spiele (1:2 Punkte)
Es konnte spannender nicht sein und die langen und intensiven Vorbereitungen fanden dann am Sonnabend gegen den TSV 1906 Freystadt um 14 Uhr ihr Ende, als Spieltagmoderator Christian Holzmacher, der auch als Moderator bei den Deutschen Meisterschaften O19 fungiert, die Zuschauer begrüßte, die Mannschaften präsentierte und den Spieltag eröffnete. Der Spieltag begann gleich positiv für Wittorf, nachdem sowohl das 1. Herrendoppel Lucas Bednorsch/Gregory Mairs (3:1; 13:11, 14:15, 12:10, 11:8) mit einer bärenstarken Leistung gegen Johannes Pistorius/Max Flynn und auch das 2. Herrendoppel bestehend aus den beiden Neuzugängen Pawel Pietryja/Vitaly Durkin (3:0; 11:3, 11:9, 13:11) gegen Florian Waffler/Fikri Ihsandi Hadmadi nachlegte. Als Stine Küspert und der englische Neuzugang Victoria Williams ihr Damendoppel abgeben musste und sowohl das 1. Herreneinzel von Lucas Bednosch und das Dameneinzel von Stine Küspert ebenfalls an die bayerischen Gäste gingen, waren die Aufsteiger aus Neumünster gefordert. Doch auf Gregory Mairs, den Engländer in Wittorfer Diensten, ist bekanntermaßen Verlass und er gewann mit seiner Landsfrau Victoria Williams das gemischte Doppel in vier Sätzen (3:1; 11:9, 10:12, 12:10, 11:4) gegen die Paarung Johannes Pistorius/Annabella Jäger, sodass die letzte Partie die Entscheidung bringen musste. Hier war jedoch Wittorfs Rafal Hawel im 2. Herreneinzel auf verlorenem Posten gegen den Deutschen Meister des Jahres 2014 Lukas Schmidt, der sich in drei Durchgängen klar behauptete und damit den Freystädten zwei Punkte sicherte. Wittorf verbleibt am Ende ein Punkt.

 

Bild: Lennard Jessen
Bild: Lennard Jessen

Blau-Weiß Wittorf Neumünster e.V. – SV Fun-Ball Dortelweil: 3:4 Spiele (1:2 Punkte)
Am Sonntag folgte dann die Partie gegen den Tabellen-8. des Vorjahres, den SV Fun-Ball Dortelweil: Erneut erwiesen sich die Doppel als Spezialdisziplin der Bundesliga-Aufsteiger aus Neumünster: Gaben Lucas Bednorsch und Gregory Mairs ihr 1. Herrendoppel noch klar ab, so brachten Victoria Williams/Stine Küspert mit ihrem 3:2 (12:14, 8:11, 11:9, 11:9, 11:3) Erfolg über Theresa Wurm/Yee Yap durch eine sehr starke kämpferischen Leistung im Damendoppel die Gastgeber wieder zurück in die Erfolgsspur: Nach dem 0:2 Satzrückstand bewiesen sie Kämpferherz und arbeiteten sich kontinuierlich Satz für Satz heran, um dann im finalen fünften Durchgang ihr Match zu gewinnen. Die beiden Neuzugänge Pawel Pietryja und Vitaly Durkin spielten wie am Vortag eine überzeugende Partie und ließen trotz eines Satzverlustes beim 3:1 (11:9, 8:11, 12:10, 11:9) Sieg nichts anbrennen. Doch die Gäste kamen zurück und gewannen sowohl das 1. Herreneinzel und das Dameneinzel klar in drei Sätzen durch Vladimir Malkov (Weltrangliste-Nr. 55) und Yee Yap gegen Lucas Bednorsch bzw. Stine Küspert, sodass Wittorf wieder in Rückstand geriet. Dass Victoria Williams und Gregory Mairs als englisches Mixed gut harmonieren, bewiesen sie wie am Vortag erneut und behaupteten sich deutlich gegen Peter Lang/Theresa Wurm in drei Sätzen. Damit stand es erneut auf des Messers Schneide über die Vergabe von zwei Punkten nach dem Spielausgleich durch Wittorf zum 3:3. Laut Bundesligaregularien erhält bei dieser Konstellation der Gegner zwei Punkte, der vier Spiele gewinnt. Erneut war Wittorfs Rafal Hawel der Spieler, der die zwei Punkte sichern konnte: Er spielt bereits seine elfte Saison für die Blau-Weißen und spielte gekonnt seine ganze Erfahrung aus in den ersten beiden Sätzen gegen Daniel Nikolov, die an Neumünster gingen. Doch in der Folge riss etwas der Faden im Spiel von Hawel und es gingen alle drei Folgesätze an den Gast aus Hessen, der dadurch zwei Punkte mit nach Hause nimmt. Wittorf bleibt ein Zähler für das Punktekonto.


„Wir freuen uns über die beiden Punkte zum Saisonstart. Unsere Neuzugänge sind voll eingeschlagen. Besonders freue ich mich über die Leistungen unserer Doppel, die sich an diesem Wochenende bärenstark präsentiert haben. Hier sind unter anderem Stine Küspert zu nennen, die heute zusammen mit Victoria Williams ein 0:2 noch in einen Sieg umwandelte sowie Gregory Mairs, der drei seiner vier Einsätze in den Doppeldisziplinen an diesem Spielwochenende gewann. Unsere Neuzugänge Vitaly Durkin/Pawel Pietryja schlug mit zwei Siegen ebenfalls voll ein und auch Lucas Bednorsch spielte gestern stark auf im Doppel mit Gregory Mairs bei ihrem Erfolg. Die nächsten Aufgaben werden nicht leichter für uns mit teilweise sehr starken Mannschaften“, so Wittorfs Badminton-Spartenleiter Ralf Treptau.

 

Lennard Jessen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0