Startschuss für deutsche Doppel

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Saarbrücken. Spannende Spiele, erfolgreiche deutsche Doppel und der  Auftaktsieg einer lebenden Legende. Bei den SaarLorLux Open in der Saarbrücker Saarlandhalle sind heute auch die letzten Spieler in das BWF Tour Super 100 Turnier gestartet. Aus deutscher Sicht gab es in den Doppeldisziplinen Grund zur Freude, denn zehn Paarungen zogen souverän ins Achtelfinale ein. Im Einzel ist mit Alexander Roovers nur noch ein Lokalmatador im Turnier vertreten.

Über ein großes Feld an deutschen Teilnehmern durften sich die Zuschauer im Damendoppel freuen. Insgesamt elf Paarungen gehen in dieser Woche in Saarbrücken ans Netz. Fünf von ihnen stehen durch ein Freilos bzw. durch Aufgabe der Gegner bereits kampflos in Runde zwei. Außerdem lieferten Isabel Herttrich und Linda Efler eine überzeugende Vorstellung. Gegen die Italienerinnen Silvia Garino und Lisa Iversen ließ das neu formierte Doppel nichts anbrennen und siegte 21:17 und 21:5. „Das war ein guter Auftakt, aber auch ein Pflichtsieg. Morgen wird es schwerer, aber wir haben gute Chancen“, gab sich Linda Efler optimistisch. Im Achtelfinale wartet mit der Schweizerin Nadia Fankhauser und der Niederländerin Iris Tabeling eine spannende Kombination.


Vier Chancen auf das Viertelfinale
Gleich viermal durften DBV-Herrendoppel zum Auftakt jubeln. Raphael Beck und Andreas Heinz sowie Marvin Seidel und Mark Lamsfuß legten mit souveränen Zweisatzsiegen vor. Später zogen Josche Zurwonne und Jones Jansen sowie Peter Käsbauer und sein schwedischer Partner Richard Eidestedt nach. Käsbauer und Eidestedt setzten sich dabei gegen die deutschen Nachwuchshoffnungen Bjarne Geiss und Jan Colin Völker durch. Die an Rang vier gesetzten Seidel und Lamsfuß treffen im Achtelfinale erstmals auf die starke indische Paarung Arun George und Sanyam Shukla – eine schwere Aufgabe. Auch Zurwonne und Jansen müssen ihre Spitzenleistung abrufen, wenn sie beim Heimturnier in die Runde der letzten Acht einziehen wollen. Mit Marcus Ellis und Chris Langridge stehen ihnen die Bronzemedaillengewinner von Rio 2016 gegenüber. Auf Peter Käsbauer und Richard Eidestedt sowie Andres Heinz und Raphael Beck warten mit einer belgischen bzw. irischen Paarung vergleichsweise schlagbare Gegner.


Einzig Roovers bleibt im Rennen
Eröffnet wurde der zweite Turniertag schon morgens um 9 Uhr mit der ersten Runde im Dameneinzel. Der DBV war mit vier Athletinnen vertreten, doch allen blieb der Sprung in die nächste Runde verwehrt. Die Hoffnungsträger Fabienne Deprez und Luise Heim konnten ihre Bestleistung nicht abrufen und unterlagen jeweils klar in zwei Sätzen. Knapp war es bei Theresa Isenberg. Nach ihrem Sieg in der Qualifikation verkaufte sie sich teuer gegen die Russin Anastasiia Semenova und unterlag nur knapp mit 14:21 und 21:23.

 

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Auch bei den Herren lief es im Einzel nicht rund. Kai Schäfer lieferte dem an Position drei gesetzten Mark Caljouw aus den Niederlanden einen langen Kampf. Letztlich setzte sich der Favorit aber durch und warf Schäfer mit 23:21 und 21:17 aus dem Turnier. Auch Hannes Gerberich, Jonathan Persson und Simon Wang mussten die Segel streichen. Letzterer unterlag in einem deutschen Duell gegen Alexander Roovers mit 12:21 und 12:21. Roovers ist somit der letzte deutsche Einzelspieler im Feld. Am Donnerstag wird er gegen den Inder Parupalli Kashuyap um den Einzug ins Viertelfinale kämpfen.


Auch wenn die deutsche Beteiligung im Herreneinzel auf Alexander Roovers limitiert ist, wird den Zuschauern in dieser Disziplin einiges geboten. Der fünfmalige Weltmeister Lin Dan startete am Mittwoch mit einem ungefährdeten Sieg über den Finnen Henri Aarnio in die Turnierwoche. „Ich habe immer gern in Deutschland gespielt und freue mich auf die Fans. Von Saarbrücken habe ich aber noch nicht viel gesehen, weil ich mich intensiv auf das Turnier vorbereitet habe“, erklärte der zweifache Olympiasieger nach seinem Auftaktsieg.

 

Thomas Fuchs

Kommentar schreiben

Kommentare: 0