Chen Yufei mit Premierensieg, Momota erneut ganz oben

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Vier Anläufe brauchte Chinas Chen Yufei, doch im gestrigen Finale der China Open gelang ihr endlich der erste ganz große Erfolge. Nach ihrem Sieg bei der Jugend WM vor zwei Jahren (der erste für China in dieser Disziplin seit 2007) galt sie schnell als große Hoffnung für die Badmintonsupermacht, die im Dameneinzel in den letzten Jahren schwer zu kämpfen hatte. Von der unglaublichen Dominanz ehemaliger Tage war in den letzten Jahren nur noch wenig zu spüren und lediglich ihre Landsfrau He Bingjiao konnte auf Superseriesebene noch für Erfolge sorgen. Mit ihrem Sieg in Fuzhoub brachte Chen nicht nur die Heimfans zum jubeln, sondern gibt der Badmintonnation auch wieder neue Hoffnung, zur alten Stärke zurückzufinden.

Momota wieder ganz oben

Nach seiner Halbfinalniederlage gegen Chen Long bei den French Open gelang Kento Momota in China nicht nur die Revanche gegen den Olympiasieger, sondern auch der nächste große Titelgewinn. In einem hochklassigen Finale gegen Taiwans Chou Tien Chen behielt er nach drei Sätzen die Oberhand und sicherte sich damit schon seinen sechsten Titel des laufenden Jahres.

 

Favoritensiege in Mixed und Herrendoppel

Im rein chinesischen Finale im Mixed gingen wie zuletzt so oft die Favoriten Zheng Siwei und Huang Yaqiong als Sieger vom Feld. Gegen ihre Landsleute Wang Yilyu und Huang Dongping mussten sie aber über die volle Distanz, setzten sich am Ende aber mit 21:19 im Entscheidungssatz durch und holten damit aus den letzten acht Turnieren unglaubliche sieben Titel!

 

Ebenfalls über die volle Distanz mussten Markus Fernaldi Gideon und Kevin Sanjaya Sukamuljo gegen die Lokalmatadoren He Jiting und Tan Qiang gehen, welche im Viertelfinale für Negativschlagzeilen sorgten. Nach einem packenden ersten Satz der mit 27:25 an die Chinesen ging fanden Indonesiens Superstars dann aber wieder zu gewohnter Stärke und brachten ihren 7 World Tour Erfolg unter Dach und Fach. Damit haben sie nun schon genau so viele große Titel wie aus ihrer Rekordsaison im Vorjahr in der Tasche und mit den Hong Kong Open und den World Tour Finals noch zwei Möglichkeiten, ihre Bestmarke nach oben zu schrauben.

 

Befreiungsschlag für Korea

Koreas Badmintonstars gerieten in den vergangenen Monaten zunehmend in die Kritik, nachdem die gewohnten Erfolge ausblieben und man bei den Großevents meist nicht einmal am Finaltag vertreten war. Für einen Befreiungsschlag sorgte nun das Damendoppel um Lee So Hee und Shin Seung Chan, die die japanische Vormachtstellung in dieser Disziplin durchbrechen konnten und sich am Ende den Titel gegen die amtierenden Weltmeister Matsutomo und Nagahara sicherten.

 

Alle Ergebnisse gibt es hier.

 

Red

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0