"Ich muss meinen Beyoncé Hintern loswerden"

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Das Dänemarks Anders Skaarup Rasmussen ein ganz spezieller Spieler ist, ist Badmintonfans spätestens seit seinen Siegesjubeln in den vergangenen Monaten bekannt. Vor allem durch seinen "Freudenlauf" nach dem Sieg bei den China Open (s. Video unten) sorgte er für reichlich Lacher und als Zuschauer fragt man sich inzwischen schon immer während der Spiele, was er sich im Falle eines Sieges dieses Mal ausgedacht hat. Im Halbfinale des World Tour Finals reichte es für ihn und Partner Kim Astrup am Ende nicht zum Sieg, doch auch ohne Jubel sorgte er im für reichlich Unterhaltung.

Gezeichnet von den harten Matches zuvor fehlte Rasmussen am Ende vor allem die Durchschlagskraft um den japanischen Gegnern gefährlich zu werden. Bei einer Begegnung mit Yuta Watanabe am Netz während des Spiels brachte er seinen Gegner allerdings mit einer Aussage zum Lachen und kurz einmal aus dem Konzept.

 

"Ich musste Yuta Watanabe fragen, woraus zur Hölle seine Beine gemacht sind. Sein achtes Spiel und trotzdem war ich der müdeste Spieler am Feld," erklärte Rasmussen die Situation nach dem Spiel über Instagram und zollte Watanabe, der als einziger Spieler in Guangzhou in zwei Disziplinen an den Start ging, auf seine gewohnt lustige Art Respekt. "Er wiegt vielleicht die Hälfte von mir, aber ist ein echter Samurai Kämpfer," so der Däne weiter.

 

Trotz des bisher mit Abstand erfolgreichsten Jahres für die inzwischen siebten der Weltrangliste will Rasmussen auch aufgrund der Niederlage im kommenden Jahr noch stärker zurückkehren. "Ich werde nach Hause gehen, mich in Form bringen und 2019 in Topform starten. Die Niederlage geht auf mich Kim Astrup. Ich muss meinen Beyoncé Hintern loswerden." scherzt der 29-jährige weiter. Man darf also sowohl sportlich als auch in Sachen Entertainment auf das kommende Jahr mit Anders Skaarup Rasmussen gespannt sein.


Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0