„The next One“ schockt den Weltmeister

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Mit 21:15 und 21:4 ließ Weltmeister Kento Momota Dänemarks Viktor Axelsen im Halbfinale des Indonesia Masters nicht den Hauch einer Chance und kaum jemand räumte Momotas Finalgegner Anders Antonsten nach dieser Vorstellung realistische Chancen ein. Doch keine 24 Stunden später sollte es Axelsens Landsmann sein, der sich über seinen bislang größten Titel der Karriere freuen durfte und alle Zweifler mit einer unglaublichen Leistung eines Besseren belehrte.

 

„Ich war sechs als ich mit Badminton angefangen habe und ich habe schon immer davon geträumt, so einen Titel zu gewinnen“, so der 21 Jahre junge Däne nach dem sensationellen 21:16 14:21 21:16 Erfolg gegen den großen Favoriten aus Japan.

 

Gegen Axelsen konnte Momota vor allem durch seine unglaubliche Dominanz am Netz das Spiel nach belieben bestimmen. Mit einem brillianten Gameplan und viel Disziplin gelang es Antonsen allerdings, der Nummer 1 der Weltrangliste diese Stärke nahezu komplett aus dem Spiel zu nehmen und zwang ihm über weite Phasen sein Spiel auf.

 

Auch von zwischenzeitlichen Problemen mit dem Drift der Halle im zweiten Satz ließ er sich nicht aus der Bahn werfen und konnte sich nach 79 Minuten höchster Intensität von den indonesischen Fans feiern lassen.

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Marin durch Verletzung gestoppt

Ein verfrühtes, tragisches Ende nahm hingegen das Dameneinzel. Carolina Marin, die nach der Finalniederlag aus der Vorwoche unbedingt ihren ersten Titel des Jahres einfahren wollte, legte gegen Indiens Saina Nehwal einen Blitzstart hin, verletzte sich dann aber schon beim Stand von 10:4 im ersten Durchgang am Knie und musste aufgeben.

 

„So wollte ich das Finale nicht gewinnen. Verletzungen sind das schlimmste für einen Sportler,“ so Nehwal, die in den vergangenen Jahren auch immer wieder mit schweren Verletzungen zu kämpfen hatte und ihrer Gegnerin eine schnelle Genesung wünschte. Trotzdem bedeutet der Titelgewinn für sie nicht nur knapp 27.000 USD mehr auf dem Konto, sondern auch den ersten großen Turniersieg seit fast zwei Jahren.

 

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Abschied ohne Happy End

Besonders laut wurde es im legendären Istora Senayan Stadion noch einmal im abschließenden Mixedfinale, denn es sollte das letzte Spiel für eine der größten indonesischen Badmintonspielerinnen auf der internationalen Bühne sein. Olympiasiegerin und Weltmeisterin Lilyana Natsir kündigte nach zwischenzeitlicher Rückkehr an, ihre Karriere nach den Indonesia Masters nun endgültig zu beenden und hätte dies nur zu gern mit einem Titel vor heimischem Publikum getan.

 

In Satz zwei fehlten ihr und ihrem langjährigen Partner Tontowi Ahmad nur zwei Punkte zum Happy End, doch die Weltranglistenersten Zheng Siwei und Huang Yaqiong machten den beiden Publikumslieblingen am Ende doch noch einen Strich durch die Rechnung. So hieß es am Ende 21:19 19:21 und 16:21 aus Sicht der indonesischen Badmintonikone bei ihrem letzten Auftritt.

 

Die weiteren Finalergebnisse:

 

HD: Gideon/Sukamuljo [INA] - Ahsan/Setiawan [INA]  21:17 21:11

DD: Matsutomo/Takahashi [JPN] - Kim/Kong [KOR] 21:19 21:15

 

 

Alle Ergebnisse des Turniers gibt es hier

 

 

Red