Momota und Axelsen im All England Finale

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Kento Momota und Viktor Axelsen stehen im Finale der All England Open 2019. Dem amtierenden Weltmeister Momota gelang im Halbfinale ein Zweisatzerfolg gegen Hong Kongs Angus Ka Long Ng.  Axelsen, Weltmeister von 2017, konnten den Vorjahressieger Shi Yuqi mit 22:20 13:21 und 21:9 aus dem Turnier werfen und macht damit das von vielen erhoffte Finalduell perfekt.

Für beide ist es das erste All England Finale der Karriere und Kento Momota könnte durch einen morgigen Sieg den ersten All England Herreneinzeltitel für sein Land gewinnen. Ein Erfolg von Axelsen würde wiederum den ersten dänischen Triumph seit Peter Gade in 1999 bedeuten.

 

"Ich war die letzten Male ja nicht wirklich nah dran, also kann es ja fast nicht noch schlimmer werden, richtig?", scherzte Axelsen mit Blick auf seine 1:10 Bilanz gegen den Weltranglistenersten aus Japan. Angesichts seiner heutigen starken Performance gegen Chinas Topherren Shi, ist  für den letzten verbliebenen Europäer aber sicher alles möglich.

 

Tai Tzu Ying jagt den Three-peat

Im Gegensatz zu den beiden Herren hat Taiwans Tai Tzu Ying schon reichlich Erfahrung mit Finalspielen in Birmingham. Die erfolgreichste Spielerin der letzten Jahre konnte sowohl 2017 als auch 2018 bei dem prestigeträchtigen Event triumphieren und greift morgen nach dem dritten Titel in Folge. Auch Akane Yamaguchi, ihre Gegnerin aus dem Vorjahresfinale, konnte sie heute nicht stoppen. Ihr gegenüber steht Chinas Chen Yufei, die mit einem glatten Sieg über Nozomi Okuhara die letzten japanischen Titelträume im Dameneinzel beendete.

 

Zwei Altmeister im Herrendoppelfinale

Nachdem Mohammed Ahsan und Hendra Setiawan  im Viertelfinale die letzten deutschen Teilnehmer aus dem Turnier warfen, gelang den beiden "Oldies" heute ein beeindruckender Halbfinalerfolg gegen die an Position drei gesetzten Takeshi Kamura und Keigo Sonoda. Die Doppelweltmeister greifen fünf Jahre nach ihrem letzten Sieg bei den All England Open damit morgen erneut nach dem Titel.

 

Red