WM Tag 2: Favoritensturz bei den Damen und deutsches Glück im Doppelpack

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Die erste Sensation der WM 2019 ist perfekt. Bereits am zweiten Turniertag erwischt es mit Akane Yamaguchi die Weltranglistenerste und Topgesetzte im Dameneinzel. Nach Topresultanten in den letzten Wochen, die der 1,56m kleinen Japanerin sogar verhalfen, die lange Zeit unantastbare Tai Tzu Ying in der Weltrangliste zu überflügeln, gab es am zweiten WM-Tag dann die herbe Enttäuschung. Mit 14:21 und 18:21 blieb sie gegen die stark aufspielende Yeo Jia Min aus Singapur über weite Strecken sogar chancenlos und muss damit ihre Titelträume überraschend früh begraben.

Auch wenn Lin Dan nicht mehr zum heißesten Favoritenkreis zählte, hofften dennoch viele auf ein Aufeinandertreffen mit Kento Momota im Achtelfinale am vierten Turniertag. Indiens Prannoy machte diese Hoffnungen jedoch zunichte, indem er den fünffachen Weltmeister entzauberte und die Fragezeichen zu der weiteren Karriere des Doppelolympiasiegers erneut befeuerte (zum ausführlichen Artikel)

In Topverfassung: Jan O Jorgensen (Bild: Bernd Bauer)
In Topverfassung: Jan O Jorgensen (Bild: Bernd Bauer)

Bärenstark präsentierte sich indes Dänemarks Jan O Jorgensen, der den gesetzten Indonesier Tommy Sugiarto mit einer beeindruckenden Vorstellung aus dem Turnier nahm. Nach kampfloser erster Runde und dem heutigen 21:11 21:15 in gerade einmal 33 Minuten dürfte der Däne ausgeruht und mit viel Energie ins Achtelfinale gehen, wo mit Jonathan Christie der nächste Indonesier wartet.

 

Eine große Sensation verpasste das deutsche Mixed um Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich, die die Weltranglistenersten Zheng Siwei und Huang Yaqiong in einen dritten Satz zwingen konnten. Am Ende behielten die Goldfavoriten aus China aber mit 21:10 17:21 und 21:11 die Oberhand.

 

Aus deutscher Sicht endete der Tag dann aber doch noch hoch erfreulich. Zunächst konnte das deutsche Damendoppel um Isabel Herttrich und Linda Efler mit einem Sieg über Estlands Marran/Rüütel den Einzug in die Runde der letzten 32 klar machen. Kurz darauf sorgten Marvin Seidel und Mark Lamsfuß noch einmal für richtig Nervenkitzel. Ihre Gegner Danny Bawa Chrisnanta und Loh Kean Hean aus Singapur sahen beim Stand von 13:7 im Entscheidungssatz schon fast wie die sicheren Sieger aus. Die deutschen rissen das Ruder aber noch einmal herum und lösten mit 23:21 11:21 und 21:19 das Ticket für Runde 2.

 

Weiter geht es in Basel am Mittwoch um 9 Uhr, Sportdeutschland.tv überträgt erneut live von zwei Feldern.

 

Aller Ergebnisse und den Livescore gibt es hier.

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0