Final Prognosen: Wer wird Weltmeister 2019?

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Es ist soweit: 6 Tage nach dem WM-Start in Basel sind nun nur noch 10 Spieler und Spielerinnen bzw. Paarungen übrig, die am morgigen Sonntag um die Weltmeistertitel spielen werden. Insgesamt sechs verschiedene Nationen werden dabei Gold und Silber unter sich ausmachen. Japan ist als einzige Nation gleich mehrfach vertreten (5x), aus europäischer Sicht gibt es im Herreneinzel noch die Hoffnung auf einen Turniersieg. Wir blicken im Detail auf alle fünf Duelle und wagen eine Weltmeisterprognose.

Match 1 - Damendoppel: Fukushima/Hirota vs. Matsumoto/Nagahara

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Nachdem Korea und China in den letzten Wochen an der japanischen Vormachtstellung im Damendoppel kratzen konnten, gibt es bei der WM nun doch ein rein japanisches Endspiel, bei dem es sich zudem um eine Neuauflage des Vorjahresfinals handelt. Gelingt Matsumoto und Nagahara die Titelverteidigung oder können sich Fukushima und Hirota für die bittere Niederlage aus dem Vorjahr revanchieren?

 

Paarung Fukushima/Hirota Matsumoto/Nagahara
 Weltranglistenposition 3
Direkter Vergleich 4:4 4:4
Letzte Begegnung 16:21 24:26 21:16 26:24
Gespielte Minuten im Turnier 251min 166min
Beste WM Platzierung 2 (2018) 1 (2018)

Der direkte Vergleich der beiden Paarungen ist zwar ausgeglichen, dennoch gibt es einige Zahlen, die für die topgesetzten Titelverteidiger sprechen. Nagahara und Matsumoto konnten nicht nur die zwei letzten Duelle mit ihren Landsfrauen gewinnen, sondern standen im Turnierverlauf auch fast 90 Minuten weniger auf dem Feld. Einen Faktor den man besonders im Damendoppel nicht unterschäten sollte.

 

Prognose: Japan gegen Japan - das schreit nach langen Ballwechseln. Am Ende haben die Titelverteidigerinnen mehr Körner übrig. Knapper Zweisatzsieg für Matsumoto/Nagahara

Match 2 - Dameneinzel: Okuhara vs. Sindhu

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Es war das Finale der WM 2017 in Glasgow und in Basel gibt es nun die Neuauflage. Pusarla Sindhu und Nozomi Okuhara haben sich in den vergangenen Monaten und Jahren schon mehrere unglaubliche Matches geliefert, morgen  hofft die Badmintonwelt auf den nächsten Krimi.

Spielerin Nozomi Okuhara Pusarla Sindhu
 Weltranglistenposition 4 5
Direkter Vergleich 7:8 8:7
Letzte Begegnung 14:21 7:21 21:14 21:7
Gespielte Minuten im Turnier 207 min 187 min
Beste WM Platzierung 1 (2017) 2 (2017)

Das legendäre Finale von Glasgow ging an Okuhara und generell hatte Sindhu in großen Finals bisher oft das Nachsehen. Im letzten Jahr konnte sie bei den Superseries Finals den Bann jedoch durchbrechen und dort unter anderem auch gegen Okuhara gewinnen. Zudem gingen drei der letzten vier Duelle in zwei Sätzen an die Inderin. Auch wenn das Viertelfinale gegen Tai Tzu Ying sicher viel Kraft gekostet hat, dürfte Sindhu von dem harten 87-Minuten Duell zwischen Okuhara und Intatnon im Halbfinale profitieren, während sie nicht einmal halb so lange gegen Chen Yufei auf dem Feld stehen musste.

 

Prognose: Okuhara kann einen Satz gewinnen, am Ende setzt sich aber das Powerplay von Sindhu in drei Sätzen durch

Match 3 - Herreneinzel: Anders Antonsen vs. Kento Momota

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Das Herreneinzel zwischen Kento Momota und Anders Antonsen ist für viele Fans mit Sicherheit das Highlight des Finaltages, allein schon weil es die letzte Chance für eine europäische Goldmedaille darstellt. Kann "the next one" dem Goldfavoriten Paroli bieten?

Spieler Anders Antonsen Kento Momota
 Weltranglistenposition 9 1
Direkter Vergleich 1:3 3:1
Letzte Begegnung 21:16 14:21 21:16 16:21 21:14 16:21
Gespielte Minuten im Turnier 223 min 201 min
Beste WM Platzierung Achtelfinale (2017,2018) 1 (2018)

Im vergangen Jahr war Antonsen der einzige, der Momota auf dem Weg zum Titelgewinn einen Satz abnehmen konnte und im Januar konnte er das letzte Aufeinandertreffen sogar gewinnen. Dennoch wird das morgige Finale eine Mammutaufgabe für den Dänen, angesichts der Form in der sich sein japanischer Kontrahent in den letzten Tagen präsentierte. Selbst ein brilliant aufspielender Prannoy dem nahezu alles gelang konnte dem Weltranglistenersten nicht mehr als 19 Punkte in einem Satz abringen und alle anderen Sätze im Turnierverlauf gingen noch sehr viel deutlicher an den Japaner. So kommt es auch, dass Momota trotz eines zusätzlichen Matches insgesamt kürzer auf dem Feld gestanden ist als sein Gegner. Sicher hat Antonsen noch Reserven, nachdem auch er im Turnierverlauf keinen Satz abgeben musste, der Finaleinzug gelang ihm aber nicht mit der selben Leichtigkeit wie seinem Gegenüber.

 

Prognose: Antonsen kann lange mithalten, muss sich dann aber zu Satzende dem unglaublichen Tempo seines Gegners beugen. Knapper Zweisatzsieg und Titelverteidigung für Momota

Match 4 - Mixed: Zheng/Huang vs. Puavaranukroh/Taerattanachai

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Am klarsten sind die Favoritenrollen vermutlich im Mixed verteilt und es wird wohl niemand überrascht sein, die Titelverteidiger und Weltranglistenersten Zheng Siwei und Huang Yaqiong im Finale zu sehen. Nach den gezeigten Leistungen ihrer morgigen Gegner wird es hier aber wohl keinen Spaziergang zum erneuten WM-Gold geben. 

Paarung Puavaranukroh/Taerattanachai Zheng/Huang
 Weltranglistenposition 4 1
Direkter Vergleich 1:7 7:1
Letzte Begegnung 18:21 7:21 18:21 7:21
Gespielte Minuten im Turnier 151 min 155 min
Beste WM Platzierung Achtelfinale (2018) 1 (2018)

Nahezu alle Zahlen sprechen für Chinas Mixed und auch in Basel demonstrierten Zheng und Huang einmal wieder ihre Extraklasse auf dem Feld. Ihre Gegner boten jedoch eine mindestens genauso souveräne Vorstellung und spätestens seit dem deutlichen Sieg über die an Position Zwei gesetzten Wang und Huang im Halbfinale sollte man die Thailänder nicht unterschätzen. Zudem gelang erst vor wenigen Monaten bei den Singapur Open der erste Sieg im direkten Vergleich mit Zheng Siwei und Huang Yaqiong..

 

Prognose: Die Thailänder können das hohe Tempo der Favoriten mitgehen und ihnen alles abverlangen. Am Ende jubeln dennoch die Chinesen nach drei ganz knappen Sätzen.

Match 5 - Herrendoppel: Ahsan/Setiwan vs Hoki/Kobayashi

Zum krönenden Abschluss gibt es für das WM Publikum noch einmal High Speed Badminton mit einem Generationenduell. Die indonesischen Altmeister Hendra Setiawan und Mohammed Ahsan bekommen es mit den Japanern Takuro Hoki und Yugo Kobayashi zu tun.

Paarung Hoki/Kobayashi Ahsan/Setiawan
 Weltranglistenposition 13 1
Direkter Vergleich 0:1 1:0
Letzte Begegnung 21:17 19:21 17:21 17:21 21:19 21:17
Gespielte Minuten im Turnier 170 min 147 min
Beste WM Platzierung 17-32 (2018, 2017) 1 (2013, 2015)

Hoki und Kobayashi bringen eine unglaubliche Geschwindigkeit und Power auf das Feld, dem bislang keine Paarung im Turnierverlauf wiederstehen konnte. Demgegenüber faszinierten Setiawan und Ahsan wie schon so oft durch Übersicht und technische sowie taktische Genialität. Im Vergleich zu ihren Kontrahenten bringen sie zudem ganz viel Erfahrung in Bezug auf große Matches mit und könnten morgen bereits ihren dritten gemeinsamen WM-Titel bejubeln.

 

Prognose: Das einzige direkte Duell der beiden Paarungen fand erst vor wenigen Wochen statt und hätte ausgeglichener kaum sein können. Bei einem Match auf Augenhöhe macht die Erfahrung und Abgezocktheit der Indonesier am Ende den Unterschied. Knapper Dreisatzsieg für Ahsan und Setiwan.

 

Tobias Wadenka

Kommentar schreiben

Kommentare: 0