World Tour Finals: Pursala Sindhu bricht den Bann und siegt in Guangzhou

Nach vielen bitteren Finalniederlagen endlich der erste große Sieg für P V Sindhu. (Bild: Bernd Bauer)
Nach vielen bitteren Finalniederlagen endlich der erste große Sieg für P V Sindhu. (Bild: Bernd Bauer)

Der Bann ist begrochen. Nach vielen bitteren Niederlagen gelingt Pursala SIndhu bei den World Tour FInals in Guangzhou endlich der große Erfolg. In einem hochklassigen Finale gegen Nozomi Okuhara setzt sich die Inderin mit 21:19 und 21:17 und holt damit den ersten Titel beim großen Saisonfinale für ihr Land.

Während des Spiels der Beiden kamen immer wieder Erinnerungen an das epische WM-Finale aus dem Vorjahr hoch, bei dem sich Okhara nach zahllosen Endlosballwechseln hauchdünn im dritten Satz durchsetzte. Nach der Niederlage im Olympiafinale 2016 und dem angesprochenen zweiten Platz bei der WM 2017 folgten auch im vergangenen Jahr viele knappe FInalpleiten. Sowohl beim letzten Saisonfinale, bei den Asian Games und auch der WM 2018 erreichte die angriffsstarke Inderin immer wieder das Endspiel, wurde dann aber jedes Mal kurz vor der Ziellinie gestoppt. Kritiker die bezweifelten, dass sie einfach keine großen FInale gewinnen könne, brachte sie dies Woche eindrucksvoll zum Schweigen.

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Schon zu Beginn beider Sätze konnte Sindhu sich schnell absetzen und eine große Führung herausspielen. Doch ihre quirlige 23cm kleinere Gegnerin kämpfte sich in beiden Durchgängen durch lange Ballwechsel zurück ins Spiel, was nicht nur bei Zuschauern Erinnerungen weckte. "Sie hat hart gekämpft und manchmal musste ich an unser Finale aus dem Vorjahr denken. Aber ich konnte mich immer wieder fokussieren." so die überglückliche Siegerin nachdem sie in beiden Sätzen am Ende die Nerven behielt und das Spiel nach 62 Minute in zwei Sätzen für sich entscheiden konnte.

 

Alle Ergebnisse und die weiteren Sieger des großen World Tour Finals gibt es hier.

 

Red