PBL: Entscheidung im allerletzten Spiel

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Mit einem spektakulären Finale in der Metropole Bangalore kam die dritte Ausgabe der indischen PBL heute zum Abschluss und brachte den einheimischen Fans ein traumhaftes Ende.  Nach knapp drei Wochen mit 30 Team Matches zwischen den neun mit Stars gespickten Mannschaften entschieden die Bengaluru Raptors am Ende das Finale im allerletzten Spiel für sich.

 

Mit den Bengaluru Raptors und den Mumbai Rockets setzten sich in den beiden Halbfinals jeweils die Außenseiter durch, nachdem sich beide Teams nur knapp als Dritter, bzw. Vierter für die K.O.-Runde qualifizierten. Den besseren Start im Finale erwischte eindeutig das Team aus Mumbai, dass mit Kim Gi Jung und Pia Zebadiah Bernadeth und ihrem "Trump Match" gegen Europas Topmixed Lauren Smith und Marcus Ellis gleich zwei Punkte holen konnte.

 

Doch die Heimmannschaft kämpfte sich zurück und konnte durch einen Zweisatzerfolg des ungeschlagenen Srikanth Kidambi über Anders Antonsen und den Erfolg von Vu Thi Trang im Dameneinzel (Bengalurus Trumpfmatch) 3:2 in Führung gehen. Der sich zuletzt in topform befindende Sameer Verma schaffte durch ein starkes Comeback für Mumbai den Ausgleich zum 3:3, womit das abschließende Herrendoppel die Entscheidungen bringen sollte.

 

Mit Hendra Setiawan und Mohammed Ahsan gegen Kim Gi Jung und Lee Yong Dae gab es zum Abschluss noch einmal einen ganz besonderen Leckerbissen mit vier absoluten Weltstars. Am Ende waren es die indonesischen Doppelweltmeister, die Bangalores Badmintonfans zum jubeln brachten und die  rund 850.000$ Siegprämie für ihr Team einfuhren.

 


Das Siegerteam der Bengaluru Raptors:

Srikanth Kidambi (IND)

Sai B. Praneeth (IND)

Hendra Setiawan (INA)

Mohammad Ahsan (INA)

Lauren Smith (ENG)
Marcus Ellis (ENG)

Vu Thi Trank (VIE)

Tien Minh Nguyen (VIE)

Mithen Majunath (IND)

Coach:

Arvind Bhat (IND)


 

Red