Energie ohne Ende: Die Halbfinalisten der World Tour Finals stehen fest

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Es läuft die Gruppenphase und dennoch könnte wohl jedes Spiel das Finale eines großen Turnieres sein. Bei den World Tour Finals kämpfen seit Mittwoch erneut die acht besten Spieler in jeder Disziplin um den prestigeträchtigen Titel zum Saisonabschluss und satte 1,5 Mio Dollar Preisgeld. Inzwischen stehen die Halbfinalisten in allen Disziplinen fest und besonders ein Spieler sorgt wie schon im Vorjahr an den ersten drei Tagen für staunen.

Japans Energiebündel in zwei Halbfinals

Japans Endo Watanabe ist wie schon im Vorjahr der einzige Starter, der in zwei Disziplinen an den Start geht und wie schon im Vorjahr steht der junge Doppel- und Mixedexperte erneut zwei Mal im Halbfinale. Doch als wären sechs Spiel in drei Tagen auf aller höchstem Niveau nicht schon beeindruckend genug, konnte er mit seinen Partnern Hiroyuki Endo und Arisa Higashino sowohl im Herrendoppel als auch im Mixed die derzeit unangefochtenen Weltranglistenersten Sukamuljo/Gideon bzw. Zheng/Huang schlagen.

 

Zudem gelang zum Abschluss der Gruppenphase heute noch die Revanche für die letztjährige Finalniederlage im Doppel gegen Chinas Li und Liu mit 21:12 und 21:11. Im Vorjahr reichte es für Watanabe am Ende nicht ganz zu einem Titel. Man darf gespannt sein, ob die Körner in diesem Jahr trotz Doppelbelastung ausreichen.

 

Spannung bis zur letzten Sekunde:

Unglaubliche Spannung boten heute die Gruppen im Herreneinzel, bei denen vor dem letzten Gruppenspiel noch gar nichts entschieden war. So musste beispielsweise auch Taiwans Chou Tien Chen nach seiner heutigen Niederlage gegen Chen Long die Koffer packen, obwohl er seine ersten beiden Gruppenspiele gewinnen konnte. Am Ende waren es Anthony Ginting und Chen Long die aufgrund des besseren Satzverhältnisses in der Gruppentabelle vorbeizogen. Viktor Axelsen musste nach zwei Dreisatzniederlagen sein heutiges Match gegen Anthony Ginting verletzungsbedingt aufgeben.

 

In der anderen Gruppe gab es hinter dem erwartungsgemäß souveränen Gruppensieg von Kento Momota einen weiteren spannenden Dreikampf um das letzte Halbfinalticket zwischen Anders Antonsen, Wang Tzu Wei und Jonathan Christie Antonsen konnte durch einen 23:21 12:21 und 21:12-Sieg über Wang mit beiden Konkurrenten bezüglich der gewonnen Spiele gleichziehen.  Der Satzgewinn Wang*s brachte dann aber am Ende die Entscheidung zugunsten des Last-Minute-Qualifikanten aus Taiwan.

 

Bei den Damen konnte vor allem Nozomi Okuhara überzeugen, die durch drei Siege vor Tai Tzu Ying in das Halbfinale einzieht, welche sie durch einen knappen Sieg hinter sich lassen konnte. Potenzielle Gegnerin ist Landsfrau Akane Yamaguchi, die sich in Gruppe A den zweiten Platz hinter Chinas Chen Yufei sicherte. Es könnte aber auch zu einem erneuten Match mit Tai kommen, da den Gruppenersten auch der Gruppenzweite aus der eigenen Gruppe zugelost werden kann.

 

Alle Ergebnisse gibt es hier.

 

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0