Trotz Panik zum zweiten Titel

Bild: Bernd Bauer
Bild: Bernd Bauer

Mit gerade einmal 21 Jahren holt sich Luise Heim in Bielefeld ihren zweiten deutschen Meistertitel und verteidigt damit auch erfolgreich ihren Premierensieg aus dem Vorjahr. In einem packenden Finale setzte sich die Beuelerin gegen Yvonne Li in drei Durchgängen durch und bewies vor allem im zweiten Satz starke Nerven.

Dass die Titelverteidigung für Heim kein Spaziergang werden würde, war schnell klar, denn Yvonne Li, die ihr Debüt in einem DM Finale gab, legte direkt los wie die Feuerwehr und holte sich den ersten Satz mit 21:17. Zwar erwischte Heim im zweiten Satz den deutlich besseren Start und lag zwischenzeitlich sogar mit acht Punkten vorne, doch zum Satzende konnte Li immer weiter verkürzen, wehrte mehrere Satzbälle in spektakulärer Manier ab und war beim Stand von 21:20 plötzlich selbst nur noch einen Punkt vom Titel entfernt.

 

Aber die 19-jährige konnte die Chance nicht nutzen, durch drei eher einfache Fehler errreichte Heim den Entscheidungssatz und hatte nun eindeutig das Momentum auf ihrer Seite. So beschäftigte Li die vergebene Möglichkeit sichtlich und sie musste sich der nun befreit aufspielenden Gegnerin mit 6:21 am Ende klar geschlagen geben.

 

"Panik!" war Heims kurze Antwort auf die Frage nach der Gefühlslage bei dem Matchball im Interview nach dem Spiel. "Aber Marcs Coaching war in dem Moment wirklich sehr hilfreich und dann war auch ein bisschen Glück auf meiner Seite," ergänzte sie nach ihrer erfolgreichen Titelverteidigung und über ihren prominenten Coach Marc Zwiebler, der sie von Außen unterstützte.

 

Red

Kommentar schreiben

Kommentare: 0